AK Veranstaltung am 17. Februar: Europäisches Symposium Mitbestimmen beim betrieblichen Umweltschutz

Wien (OTS) - Integrierte Umweltschutzmaßnahmen bringen einem Unternehmen Vorteile und sichern die Jobs. Für die Beschäftigten verbessern sich die Arbeitsbedingungen, und ihre Qualifikationen steigen. Das zeigen Auswertungen über die Wirkungen von integrierten Umweltprogrammen auf die Arbeitsplätze. Vor allem die Beteiligung von den ArbeitnehmerInnen sowie die Mitarbeit von Betriebsräten und Personalvertretern kann sehr viel positives für die Arbeitsituation und den Umweltschutz bewegen. ****

Bei einer Veranstaltung der AK, gemeinsam mit dem ÖGB und der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), diskutieren internationale Experten über ihre Erfahrungen mit der Beteiligung von Arbeitnehmern an Umweltschutzmaßnahmen ihrer Betriebe.

Donnerstag, 17. Februar 2000, ab 9.00 Uhr Technisch-Gewerbliche-Abendschule der AK Wien
1040 Wien, Plößlgasse 13

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

PS: Anlässlich der AK-Veranstaltung erscheint im sigma-Verlag Berlin ein Sonderdruck des Buches "Arbeitnehmerbeteiligung am Umweltschutz", in dem die Beiträge der Referenten zusammegefasst sind. Das Buch ist für die Teilnehmer kostenlos bei der Veranstaltung erhältlich.

Programm

9.00 Uhr
Eröffnung Mag Herbert Tumpel
Präsident der Bundesarbeitskammer

Teil Länderberichte:
Moderation Mag Thomas Ritt,
Bundesarbeitskammer

9.15 Uhr Deutschland:
Prof Dr Eckhart Hildebrandt
Wissenschaftszentrum Berlin

9.45 Uhr Großbritannien:
Denis Gregory
Ruskin College/Oxford

10.15 Uhr Italien:
Dr Elena Battaglini
Istituto Ricerche Economiche e Sociali

10.45 Uhr Pause

11.15 Uhr Frankreich:
Dr Michelle Dobré
Institut Francais de l'Environnement

11.45 Uhr Spanien:
Prof Dr Francesc La Roca
Univeristät València

12.15 Uhr Niederlande:
Kees Le Blanch
QA+ Forschungs- und Beratungsgruppe

12.45 Uhr Pause

Teil Österreich: Situation und Schlussfolgerungen
Moderation Mag Renate Czeskleba
ÖGB

13.30 Uhr Österreichische Situation und aktuelle Forschungsvorhaben Dr Beate Littig, Dr Erich Griessler
Institut für Höhere Studien

14.00 Uhr Schlussfolgerungen für Österreich
Mag Werner Hochreiter
Bundesarbeitskammer

Dr Dwora Stein
GPA

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW