"Kleine Zeitung" Kommentar: "Wortschwall" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 09.02.2000

Graz (OTS) - Lange, zu lange hat er geschwiegen, doch jetzt meldet sich Thomas Klestil oft zu Wort. Es gilt seine Rolle bei der historischen Weichenstellung ins rechte Licht zu rücken und festzuhalten, dass er alles (oder zumindest fast alles) in seiner Macht Stehende getan hat, um die Republik Österreich vom Weg nach rechts abzuhalten.

In einer Dokumentation, die vor Beginn der gestrigen Parlamentssitzung veröffentlicht wurde, listet der Bundespräsident seine Auslandskontakte seit den Wahlen auf.

Klestil erinnert an den OSZE-Gipfel in Istanbul und die belgische Thronfolgerhochzeit in Brüssel, wo er "sehr besorgte" Staats- und Regierungschefs getroffen und darüber umgehend Außenminister Wolfgang Schüssel berichtet hat.

Auch als Bundeskanzler Viktor Klima über den Zwischenstand der Regierungsverhandlungen berichtete, sind die "zu befürchtenden negativen Auslandsreaktionen" zur Sprache gekommen.

Nach dem Scheitern der alten Koalition werden die Tagebuchaufzeichnungen dichter. Im Wortschwall fehlt allerdings der entscheidende Satz: Dass er Schüssel vor dem Boykott der 14 EU-Länder gewarnt habe. Von diesem Schritt war offensichtlich selbst Klestil überrascht. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS