LandTel übernimmt Telliance AG Schweiz / LandTel steigt in den Schweizer Telekommunikationsmarkt ein

Potsdam, Essen, Zürich (ots) - Die europäisch operierende Telekommunikationsgesellschaft LandTel ist in den Schweizer Markt eingestiegen. Hierzu hat die LandTel NV in Rotterdam am 28. Januar 2000 die Telliance AG mit Sitz in Zürich übernommen. Die schweizerische Telliance AG war zuvor eine Tochtergesellschaft der RWE-Telliance AG in Essen.

Die LandTel NV ist die Holdinggesellschaft für alle LandTel-Aktivitäten in Europa. Zu ihr gehören bereits die Deutsche LandTel GmbH in Potsdam und die LandTel France SAS in Paris.

Die Deutsche LandTel GmbH hatte im August letzten Jahres für Schlagzeilen gesorgt, weil das Unternehmen als einer der grossen Gewinner aus der "Wireless Local Loop"-Ausschreibung der deutschen Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hervorging. Die Gesellschaft hat die Betreiberlizenzen für drahtlose Stadtnetze in zahlreichen Grossstädten in Deutschland erhalten. Dazu zählen unter anderem München, Köln, Hannover, Hamburg, Düsseldorf, Leverkusen und Dortmund. Ab Mitte des Jahres 2000 will die Deutsche LandTel in sämtlichen Versorgungsgebieten kundenbereite Netzinfrastruktur in Betrieb nehmen. Hierbei wird der Schwerpunkt neben Telefondiensten vor allem auf Internet-Services liegen, erklärt Berend Koerber, Managing Director Business Development Europe der Land Tel NV und Geschäftsführer der Deutschen LandTel GmbH.

Weiter wird mitgeteilt, dass die LandTel France SAS am 31. Januar 2000 gegenüber der französischen Regulierungsbehörde ART in Paris eine sehr umfangreiche Bewerbung für "Wireless Local Loop"-Lizenzen für eine Vielzahl von Regionen in Frankreich eingereicht hat.

Starker Ausbau in der Schweiz geplant

Mit der Übernahme der Telliance AG in Zürich setzt die LandTel ihren europaweiten Expansionskurs fort. Das neu erworbene Unternehmen soll zur LandTel Schweiz AG umfirmiert werden und ab Mitte des Jahres ein eigenes IP-Multiservicesnetz in Betrieb nehmen. Auf Basis einer integrierten Sprach-/Daten-Plattform ist eine umfangreiche Palette an IP-Anwendungen und Zusatzdiensten geplant. Zudem strebt die LandTel Schweiz AG beim entbündelten Zugang über SDSL insbesondere für klein-und mittelständische Unternehmungen (KMU) der Schweiz eine marktführende Position an.

Die RWE-Telliance AG hat der LandTel bei der Vergabe der Schweizer Tochtergesellschaft den Vorzug gegeben, weil die Strategie und Businessplan am besten mit den Plänen in der Schweiz übereinstimmten. Zudem hat die Expansionsstrategie eine wichtige Rolle gespielt.

Berend Koerber äusserte sich sehr zufrieden über die neueste Akquisition und fügte hinzu: "Mit dem eingespielten Team der ehemaligen Telliance AG und den Teams der Deutschen LandTel in Potsdam und der LandTel France in Paris können wir unsere Erfahrungen stärken und noch besser bündeln. Die Schweiz wird sich zu einer zentralen Drehscheibe in unserer pan-europäischen Strategie entwickeln."

Nach Angaben von Koerber strebt die LandTel weitere strategische Akquisitionen an. Ziel sei es, in allen wichtigen europäischen Ländern eine führende Marktposition in zukunftsgerechter Telekommunikation einzunehmen.

John D. Meserve, seit November 1999 bei LandTel als Managing Director for Strategy and External Liaison, erläutert: "Unser Ziel ist es, LandTel zu einer führenden Marke im europäischen Telekommunikationsmarkt aufzubauen. Der Markteinstieg in Deutschland, Frankreich und der Schweiz ist uns erfolgreich gelungen. Die Expansion in weitere Länder steht bevor."

Weitere Informationen: Deutsche LandTel GmbH, Berend Koerber, Am Luftschiffhafen 1, D-14471 Potsdam, Tel. +49 (0) 331/9821-600, Fax +49 (0) 331/9821-606.

ots Originaltext: Deutsche LandTel GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen:

PR-Agentur:
Unternehmensberatung Andreas Dripke GmbH,
Tel. +49 (0) 611/973-150, Fax +49 (0) 611/719-290, andreas@dripke.de.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/05