LHStv. Dr. Bauer: Land NÖ unterstützt Gesundenvorsorgeuntersuchungen

Früherkennung verbessert Heilungschancen enorm

St. Pölten (SPI) – "Ziel einer verantwortungsbewussten Gesundheitspolitik ist die umfassende Versorgung der Bürgerinnen und Bürger Niederösterreichs. Dazu gehören auch kostenlose Vorsorgeuntersuchungen, für die von der sozialen Krankenversicherung österreichweit bereits im Jahr 1998 rund 690 Millionen Schilling ausgegeben wurden. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen können die Heilungschancen verbessern, ja sie können den Ausbruch bestimmter Krankheitsbilder oder körperlicher Beeinträchtigungen ganz vermeiden helfen. Das Gesundheitsressort wird sich in diesem Jahr verstärkt bemühen, die Bewusstseinsbildung in Sachen Vorsorgeuntersuchung in der Bevölkerung zu verstärken und gemeinsam mit gesundheitspolitisch relevanten Institutionen und der Ärzteschaft zukünftig vermehrt Aktionen setzen”, erörtert Gesundheitsreferent LHStv. Dr. Hannes Bauer.****

Die Gesundenuntersuchungen werden zwar nicht im erwünschten Ausmaß von den Österreicherinnen und Österreichern in Anspruch genommen, dennoch ist eine prozentuelle Steigerung um 6,5% vom Jahr 1997 auf 1998 belegt. Niederösterreich stellt aber mit 55.266
Untersuchungen im Jahr 1998 hingegen das Schlusslicht in
Österreich dar. Spitzenreiter sind Vorarlberg, Tirol und Kärnten. "Hier ist sicherlich noch Aufklärungsarbeit zu leisten. Dies wird umfangreiche Kampagnen in Zusammenarbeit mit den Kranken- und Sozialversicherungen bedeuten”, so Bauer weiter. Ziel der Gesundheits-Checks ist es, die häufigsten Leiden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Krebs, Diabetes und chronische Erkrankungen der Atmungsorgane frühzeitig zu erkennen. Derzeit können jedoch wegen der unterschiedlichen Beteiligung einzelner Bevölkerungsgruppen aus den Ergebnissen dieser Untersuchungen nur mit Einschränkungen Schlüsse auf den Gesundheitszustand der Gesamtbevölkerung gezogen werden.

"Es ist umso bedauerlicher, dass der Anteil der Untersuchten in Niederösterreich so gering ist, könnten doch anhand der Untersuchungen effiziente Präventivmaßnahmen gesetzt werden, die viel Leid und vielleicht auch so manchen letalen Krankheitsausgang verhindern würden”, zeigt LHStv. Dr. Bauer abschließend die Wichtigkeit der Gesundenvorsorgeuntersuchungen auf.
(Schluss) sk/fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI