Technologieförderung

Wien (BMwA/OTS) - Die kürzlich in Villach im Rahmen der
Initiative TRICO (Trilaterale Kooperation Österreich-Slowenien-Nordostitalien) stattgefundene Technologiepartnerbörse trug insgesamt zu einer deutlicheren internationalen Positionierung der südösterreichischen Stärken im Bereich der Informationstechnologie bei, stellte heute DDr. Gottfried Zwerenz, Sektionschef für Industrie, Technik und Innovation im Wirtschaftsministerium fest.****

Zweck einer Technologiepartnerbörse ist es, Forschungskooperationen zwischen Unternehmen mit F&E-Tätigkeit und akademischen sowie sonstigen Forschungseinrichtungen zu initiieren. Durch diese Börse wurde die Basis für gemeinsame Projekt- Einreichungen im Programm "Nutzerfreundliche Informationsgesellschaft" des 5. EU-Rahmenprogramms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration geschaffen. Denn Grundvoraussetzung für die Teilnahme am 5. EU-Rahmenprogramm ist die Bildung eines internationalen Projektkonsortiums. Konkretes Ziel der Veranstaltung war also eine gemeinsame Beteiligung (Österreich, Italien, Slowenien) an den aktuellen Ausschreibungen dieses Programmes.

Ein weiteres Ziel war es auch, innerhalb Österreichs regionale Impulse zu setzen und zu verstärken. Gerade im Kärntner Zentralraum haben sich in letzter Zeit beispielgebende Initiativen in den Bereichen Softwaretechnologie mit Klagenfurt als Zentrum (SIT -Southern Information Technologies) und Mikroelektronik mit dem Zentrum Villach (Mikroelektronik-Cluster; bekanntgeworden auch unter "Silicon Alps") entwickelt. Insbesondere zur Stärkung der grenzüberschreitenden Kontakte von regionalen Akteuren im Technologiebereich (Technologieparks, Gründerzentren, etc.) fand ein Spezialworkshop statt, in welchem Strategien für eine intensivierte Zusammenarbeit auch im Bereich "Förderung der Innovation und Beteiligung von KMU-Beteiligung "(2. horizontales Programm des 5. Rahmenprogrammes) diskutiert wurden.

Insgesamt konnte im Rahmen der Veranstaltung in zahlreichen Fällen der Grundstein für eine weitere Kooperation im Forschungs- und Entwicklungsbereich gelegt werden.

Die Initiative TRICO ist eine von der Abteilung für Internationale Innovations- und Technologieangelegenheiten des Wirtschaftsministeriums initiierte Plattform zwischen Österreich, Slowenien und Nordost-Italien. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, in systematischer Weise die gemeinsame Teilnahme von Institutionen und Unternehmen aus dieser länderübergreifenden Region an internationaler kooperativer Forschung zu stimulieren. Das trilaterale Lenkungsgremium von TRICO (Österreich: Wirtschaftsministerium, Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation (BIT); Slowenien: Ministerium für Forschung und Technologie; FEMIRC Slovenia am Institut Jozef Stefan; Italien: AREA Science Park Trieste; Innovation Relay Centre North East- Italy/IRENE) selektiert im halbjährlichen Rhythmus ein bestimmtes, für alle Beteiligten interessantes wissenschaftlich-technologisches Themenfeld.

Die Aktivitäten von TRICO werden vom Wirtschaftsministerium in enger Kooperation mit dem BIT programmgemäß fortgeführt und intensiviert. Im Herbst 2000 ist die Organisation einer weiteren Technologiepartnerbörse - diesmal voraussichtlich zum Themenbereich "Agro-Food" - in Slowenien geplant.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsministerium - Presseabteilung
Tel.: (01) 711 00/5130en OTSMag. Georg Pein

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA/OTS