Auer: Ausweitung der Öffnungszeiten im Handel trifft vor allem die Frauen

FP/VP: Konservativem Frauenbild soll durch Rahmenbedingungen zum Drurchbruch verholfen werden

St. Pölten, (SPI) – "Die Ausweitung der Öffnungszeiten im Handel trifft vor allem Frauen, die als Handelsangestellte schon zu den derzeit gültigen Bestimmungen großen Belastungen ausgesetzt sind. Die weitere Flexibilisierung im Handel trifft damit auch die Familien, die sich betreffend Kinderbetreuung weiteren Problemen gegenüber sehen”, kritisiert die Sozialsprecherin der NÖ Sozialdemokraten und SPNÖ-Landesfrauenvorsitzende, Abg. Helene Auer. Damit wird von der blauschwarzen Koalition – neben der Abschaffung des Frauenministeriums – ein weiterer Schritt zur Zurückdrängung der Frauen aus der Arbeitswelt gesetzt.****

Die SPÖ ist auch die einzige Partei, die in Sachen Karenzgeld eine klare und gerechte politische Linie verfolgt hat. Der Grundsatz "Karenzgeld für all jene, die es tatsächlich brauchen” wird auch von der klaren Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher unterstützt. Auch das wird nun anders. "Durch leichtfertige Wahlkampfgeschenke wird der Familienlastenausgleichsfonds
praktisch ausgeräumt – ja zu befürchten ist, dass schlußendlich ein großer Zuschußbedarf entsteht und damit der Fortbestand der Leistung für alle jene, die das Karenzgeld wirklich brauchen, gefährdet ist”, so LAbg. Auer weiter.

"Ein weiterer Anschlag gegen die Frauen ist nicht zuletzt auch die ablehnende Haltung der FP/VP-Koalition für die Einführung eines Rechtes auf Teilzeitbeschäftigung. Damit zeigen die beiden
Parteien klar, was sie von der Wahlfreiheit für Frauen zwischen Beruf und Familie wirklich halten – nämlich gar nichts. Die Frauen sollen vom Arbeitsmarkt zurückgedrängt werden, ein konservatives Frauenbild vom "Heimchen am Herd” scheint dabei die treibende Kraft zu sein”, so die SP-Sozialsprecherin abschließend. (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI