Gewerkschaft: Neue Regierung gefährdet tausende Arbeitsplätze in der Tabakwirtschaft

Wien (ÖGB/ANG)."Die neue Regierung gefährdet tausende Arbeitsplätze in der Tabakwirtschaft", so die Gewerkschaft Agrar, Nahrung, Genuss (ANG), heute in einer Aussendung. ++++

Die Gewerkschaft ANG werde sich mit allen Mitteln gegen die Pläne zur vollständigen Privatisierung der Austria Tabak wehren.Der Ausverkauf unter der im ÖIAG - Privatisierungskonzept vorgesehenen staatlichen Beteiligung von 25 Prozent + einer Aktie würde garantiert einen internationalen Tabakkonzern zum Kernaktionär machen, und damit schweren Schaden für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Republik Österreich verursachen.

Die bestehenden Lizenzverträge mit anderen Tabakkonzernen könnten sofort gekündigt werden, die Unabhängigkeit des Großhandels wäre gefährdet und vor allem die Produktionsstätten im In- und Ausland wären massiv von einer Schließung bedroht.

Die Gewerkschaft ANG wird diesem Abverkauf eines österreichischen, hochprofitablen Traditionsunternehmen nicht tatenlos zuschauen und wird gemeinsam mit den tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dementsprechenden Widerstand leisten.

ÖGB, 07. Jänner 2000 Nr. 62

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretär Manfred Felix
Tel.: 01/401 49/25 Dw
Tel.: 0664/444 06 64

Gewerkschaft Agrar-Nahrung-Genuss

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB