Petrovic fordert Rücknahme der Kündigung Gerhard Marschalls

Kündigung beschämend für angeblich unabhängige Zeitung

"Die Rücknahme der 'erzwungenen und politisch motivierten' Kündigung des kritischen Innenpolitik-Redakteurs der Oberösterreichischen Nachrichten, Gerhard Marschall", fordert heute die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic. "Die einstige Ankündigung Haiders, für Ordnung in Redaktionsstuben zu sorgen, darf nicht wahr werden", wiederholt Petrovic ihre Kritik am Herausgeber, der Marschall wegen angeblicher Abo-Abbestellungen loswerden will.

In diesem Zusammenhang richtet Petrovic an den Herausgeber folgende Fragen:
1) Wieviele Abos wurden bislang wegen der kritischen Schreibweise Marschalls abbestellt?
2) Wieviele Abos wurde aufgrund der Kündigung von Gerhard Marschall abbestellt?
3) Hat es irgendwelche Interventionen seitens VP- oder FP-Politikern in der Causa Marschall gegeben?

"Während tausende Menschen in Wien und ganz Österreich gegen die blau-schwarze Regierung demonstrieren, während die 14 Partnerländer Österreichs in der EU gegen diese Regierung Sanktionen ergreifen, ergreifen die Oberösterreichischen Nachrichten in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dieser Regierung Sanktionen gegen eine Journalisten, der seiner Aufgabe einer kritischen Berichterstattung nachkommen will. Das ist beschämend für eine angeblich unabhängige Zeitung", schließt Petrovic.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB