Baan Austria auf Erfolgskurs

Fokusierung auf E-Commerce und neue Partnerschaften sollen heuer zu deutlichen Steigerungen bei Umsatz und Gewinn führen

Wien (OTS) - Die Baan Austria GmbH, Tochter des niederländisch-amerikanischen Softwarekonzerns Baan Company, ist auf dem besten Weg heuer den Turnaround zu schaffen. Als Hauptursache für die bisherigen Schwierigkeiten der Gruppe ortet Baan-Austria-Geschäftsführer Alexander Mittag-Lenkheym die zu rasche Expansion durch Firmenübernahmen und die Tatsache, dass viele Firmen knapp vor dem Jahr 2000 zögerten, neue Businesssoftware zu installieren. Baan Austria hat sich nach wie vor einem Marktfeld zu stellen, das durch große Herausforderungen und einen starken Wettbewerb geprägt ist, doch Mittag-Lenkheym ist zuversichtlich auf dem richtigen Weg zu sein. Das beweisen die deutliche Steigerung an Lizenzverkäufen und das starke Interesse seitens Großunternehmen die bisher Anwender von Konkurrenzprodukten waren.

Konzentration auf CRM und E-Commerce

Stärker fokussieren will Mittag-Lenkheym das Geschäft auf CRM-Lösungen. Verstärkte Kooperationen mit Partnern und marktvorbereitende Aktivitäten sollen zahlreiche Projekte generieren. Weltweit gibt es rund 700 CRM-Installationen. Baan ist bemüht, durch ständige Weiterentwicklung ein optimales und innovatives Lösungsangebot sowohl für Bestandskunden als auch Neukunden zu garantieren.

Ein wahres As im Ärmel hat die Baan Company mit Baan E-Enterprise, einer E-Commerce-Lösung, die ihren Schwerpunkt im Business-to-Business-Bereich hat. Die Lösungen gewährleisten durch die Anwendung modernster Software-Designprinzipien die flexible Anpassung der Systemstrukturen, schnelle Bereitstellung von Informationen sowie die Integration mit den Backend-Systemen von Baan. Baan ist somit der einzige Anbieter der E-Enterprise-Lösungen in ERP-Systemen integrieren kann.

Vertrieb stärken, Partnerschaften ausbauen

Ein wesentlicher Faktor zur Umsatzsteigerung ist der Ausbau des Vertriebs. Im vergangenen Jahr konnte Baan Austria die deutschen Reseller Vertex Konzept und Solutionline für eine Kooperation gewinnen. Beide Unternehmen haben mittlerweile auch eine Repräsentanz in Österreich eröffnet. Weitere profitable Partnerschaften sind in Planung. Mittag-Lenkheym konnte hier bereits einige Interessenten orten.

Umsatzziel 2000: 101 Millionen Schilling

Baan Austria geht mit guten Vorzeichen ins neue Jahrtausend. Das Umsatzziel für das laufende Jahr beträgt 101 Millionen Schilling. Im vergangenen Jahr steigerte Baan Austria den Umsatz um 16 Prozent auf 60,6 Millionen Schilling. Während die Muttergesellschaft lediglich im vierten Quartal eine Umsatzsteigerung vorweisen konnte, verzeichnete die Österreich-Tochter in allen vier Quartalen Umsatzzuwächse.

Die 1999 eingeleiteten Umstrukturierungen beginnen bereits zu greifen. So konnten die Kosten um 48 Prozent gesenkt und die Produktivität deutlich gesteigert werden. Ein Großteil der Altlasten wurde ebenfalls bereits im vergangenen Jahr abgebaut: mehr als 50 Prozent der Aussenstände wurden getilgt, weiters wurden sämtliche Verbindlichkeiten gegenüber Dritten bereinigt.

Im vergangenen Jahr konnte Baan Austria alle komplexeren Implementierungs-Projekte zur vollsten Kundenzufriedenheit abschließen, was auf weitere Folgegeschäfte hoffen lässt. Weiters wurde die Umstrukturierung im Bereich Vertrieb nahezu vervollständigt. In diesem Bereich ist Baan Austria stolz darauf, neue Partner gewonnen zu haben, die ein starkes Bekenntnis zur Baan Company und deren Produkte haben.

Kurz gesagt, bei Baan Austria steht alles auf "Go" für einen Jahrtausendbeginn mit schwarzen Zahlen.

Kurzprofil Baan Company:

Die 1978 gegründete Baan Company ist ein internationaler Anbieter von standardbasierter Unternehmenssoftware. Baan bietet ein umfassendes Portfolio von integrierten Softwarekomponenten und Leistungen an, die alle Geschäftsbereiche und -abläufe in Unternehmen abdecken. Dazu gehören E-Business, Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM) und Knowledge Management. Die Produkte sind schnell zu implementieren und flexibel anpassbar. Durch die Dynamic Enterprise Modeling (DEM)-Fähigkeiten sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich zu verbessern und zu optimieren.

Die Baan Company hat ihre Hauptsitze in Barneveld, Niederlande, und Herndon/Virginia, USA. Die Aktien des Unternehmens werden an der NASDAQ (BAANF) und an den Boersen in Amsterdam (BAAN) und Frankfurt (WPKN 895467) gehandelt.

Hintergrundinformation Baan Austria GmbH

In Österreich setzten über 80 Unternehmen und Organisationen auf Baan-Software. Das Kundenspektrum reicht von klein- und mittelständischen Unternehmen bis zu internationalen Großkonzernen. Auf der Klientenseite finden sich klingende Namen wie: Andritz, Elin Wasserwerkstechnik, Fried von Neumann, Fronius, IGM, Liebherr, Mayr-Melnhof Packaging, Österreichische Staatsdruckerei, PaperNet und Richard Hämmerle. 1991 wurde Baan Austria in Linz gegründet. 1995 eröffnete die Zentrale in Wien. Beide Niederlassungen beschäftigen derzeit rund 30 Mitarbeiter. Als Teil der weltweit tätigen Baan Company, kann die Österreich Tochter auf das gesamte Netzwerk und Know-how des Konzerns zurückgreifen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Angela Heindl
(Marketing & PR Manager)
1030 Wien, Schwarzenbergplatz 6,
Telefon 01/710 51 72-109, Fax: DW 525
E-mail: aheindl@baan.com,
Homepage: http://www.baan.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS