Stadler: Landau vertritt nicht die Kirche

Kirche aus ideologischen Streit heraushalten

Wien, 2000-02-07 (fpd) - "Wiens Caritas-Direktor Landau vertritt weder die Kirche noch ist er legitimiert, im Namen der Gesamt-Caritas oder der katholischen Kirche aufzutreten. Er ist nicht einmal befugt die einzelnen Diözesen und Caritasorganisationen zu vertreten oder in deren Namen zu sprechen", stellte heute das Gründungsmitglied des Clubs Österreichischer Katholiken (CÖK) Landesrat Mag. Ewald Stadler fest. ****

Die unqualifizierten und hetzerischen Aussagen von Landau widersprechen nicht nur dem Appell von Bundespräsident Klestil, sondern auch den Appellen von Kardinal Schönborn, die er in seiner Predigt im Zuge des "Gebets für Österreich" im Stephansdom am letzten Freitag an die Bevölkerung gerichtet habe. Landau verhalte sich zu Mahnungen Schönborns zu mehr Besonnenheit wie ein sozialistischer Parteifunktionär und nicht wie ein österreichischer Kleriker, meinte Stadler.

Stadler forderte die österreichischen Bischöfe auf, dafür Sorge zu tragen, daß die katholische Kirche aus diesem ideologischen Streit herausgehalten werde. "Die Kirche darf nicht zum Instrument der Agitation der Sozialisten werden, die aufgrund ihres Machtverlustes nun wild um sich schlagen, schloß Stadler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC