Agrar.Projekt.Preis:

Das beste Beispiel 2000 gesucht

St.Pölten (NLK) - Der Agrar.Projekt.Preis 1999 war ein voller Erfolg. Insgesamt 166 Projekte aus ganz Österreich wurden eingereicht. Besonders groß war das Interesse in Niederösterreich, wo 53 Projekte teilnahmen. Die Jury hatte es schwer, aus so vielen großartigen Projekten die Sieger auszuwählen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Wirtschaftlichkeit gelegt. Alle wirtschaftlich erfolgreichen Projekte wurden in einem Handbuch zusammengefasst und bilden damit ein umfassendes Nachschlagewerk über zukunftsweisende Projekte im ländlichen Raum. Im Jahr 2000 können nun wieder Projekte, die einen Bezug zur Landwirtschaft haben und bei denen nicht unbedingt die klassische Urproduktion im Mittelpunkt steht, eingereicht werden. Auch Gemeinschaftsprojekte mit Gewerbebetrieben können an diesem Wettbewerb teilnehmen.

Mit der AGENDA 2000 hat die Europäische Union den Ländlichen Raum aufgewertet. Damit kommt Projekten, die wirtschaftlich erfolgreich sind, eine beispielgebende Wirkung zu. Der Wettbewerb zeigt anhand von Beispielen auf, welches Potential im ländlichen Raum steckt, wohin sich die Märkte entwickeln und wie man Ideen erfolgreich in die Praxis umsetzt.

Es gibt zwei Kategorien: Einzel- und Gemeinschaftsprojekte. Das Preisgeld beträgt in beiden Fällen je 60.000 Schilling für das beste Beispiel, je 40.000 Schilling für den zweiten Platz und je 20.000 Schilling für den dritten Platz. Da die Abschlussveranstaltung in diesem Jahr in der Steiermark stattfindet, wird es einen steirischen Landessieger geben, der 30.000 Schilling erhält. Die Einreichfrist endet am 1. April 2000. Die Einreichbedingungen und die Bewertungskriterien sind gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Wichtig: Wer bereits 1999 eingereicht hat, kann dann wieder einreichen, wenn sich etwas Wesentliches verändert hat (Wirtschaftlichkeitskennzahlen, Ergänzungen oder Verbesserungen).

Für weitere Informationen, für die Ausgabe und Entgegennahme der Einreichunterlagen sowie für Hilfestellungen beim Ausfüllen des Einreichbogens, insbesondere der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, wenden Sie sich bitte an die Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammmer (Ansprechpartnerin: Dipl.Ing. Gabriele Schaller, Telefon 02742/259-5112).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK