Entwicklungschancen des Biolandbaues

Vortragsserie mit Diskussionsmöglichkeiten

St.Pölten (NLK) - Mit der gegenwärtigen Situation und den zukünftigen Entwicklungschancen des Biolandbaues beschäftigt sich eine Vortragsreihe der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des biologischen Landbaues, die am 16. Februar um 19.30 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt in St.Pölten startet und am 17. und 18. Februar in den Bildungshäusern Stift Zwettl und St.Benedikt in Seitenstetten fortgesetzt wird. Neben Biobauern, die aus ihrer Perspektive die Situation auf dem Hof und die Zukunftsperspektiven beleuchten, werden Experten von der Euronatur Bonn (Lutz Ribbe) und von der Universität für Bodenkultur in Wien (Dipl.Ing. Ruth Kratochvil) die EU-Agrarpolitik im Hinblick auf die Agenda 2000 unter die Lupe nehmen bzw. die Frage nach den ökologischen Folgekosten des weltweiten Agrarsystems stellen. Nach den Vorträgen wird den Besuchern der Veranstaltung Gelegenheit zur Diskussion geboten.

Der NÖ ERNTE-Verband zählte 1999 2.877 Grünlandbetriebe, die sich mit biologischem Landbau auseinander setzen. Im Vorjahr sind zwar 170 ausgetreten, gleichzeitig aber auch 135 neue dazugekommen. Dabei handelt es sich in erster Linie um größere Ackerbaubetriebe, so dass die bewirtschaftete Biofläche in Niederösterreich sogar gestiegen ist.

Weitere Informationen: NÖ ERNTE-Verband unter der Telefonnummer 02233/56522.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK