Petrovic besorgt über Zukunft der Presse- und Meinungsfreiheit

Grüne: Kündigung von Gerhard Marschall gibt Anlaß zur Sorge

Wien (OTS) - "Die einstige Ankündigung Haiders, für Ordnung in Redaktionsstuben zu sorgen, darf nicht wahr werden", betont die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petovic, anläßlich des scharfen Protests der Belegschaft der Oberösterreichischen Nachrichten gegen 'das erzwungene und politisch motivierte Ausscheiden' (Erklärung der Redaktionsversammlung) des prominenten Innenpolitik-Redakteurs Gerhard Marschall. Petrovic appelliert in diesem Zusammenhang eindringlich an den Herausgeber der ÖON, angesichts der aktuellen politischen Situation seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Die Grünen wollen sich aber nicht in direkt in die inneren Angelegenheiten der Oberösterreichischen Nachrichten einmischen, betont Petrovic.

"Die Auflösung eines Dienstvertrags eines bekannt kritischen Innenpolitik-Journalisten ausgerechnet am Tag der Angelobung der neuen Schwarz-Blauen-Regierung wirft aber eine fragwürdiges Licht auf die möglichen zukünftigen Entwicklungen in der österreichischen Medienlandschaft. Es besteht die berechtigte Sorge, daß sich die neue VP-FP-Koalition negativ auf die Medienvielfalt in Österreich auswirkt und kritischer Journalismus in Zukunft massiv erschwert wird", so Petrovic.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS