Warnung an die neue Bundesregierung!

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihnen sicher bekannt ist, haben wir schon viel harmlosere Inhalte des Koalitionsabkommen der SPÖ/ÖVP unmißverständlich abgelehnt! Sie wissen genau, dass die öffentlich Bediensteten die Hauptlast der beiden Sparpakete 1995 und 1996 getragen haben. Auch die Pensionsreform 1997 mit tiefgehenden Eingriffen in die Pensionsrechte haben wir noch erduldet.

JETZT IST DAS MASS VOLL!

Ein weiteres Sparpaket, noch ein Sonderopfer, kommt für uns absolut nicht in Frage !++++

Wien (FSG). Die von Ihnen geplanten Maßnahmen (z. B. massiver Druck auf die zukünftigen Gehaltsabschlüsse; Einsparung weiterer 9000 Planstellen, Nichtbezahlung von Überstunden , massive Verschlechterungen für Lehrer, Privatisierungen und Einstellung von notwendigen Investitionen, Kaputtsparen des Arbeitsmarktservice) sind völlig untragbar!

Dasselbe gilt für die vorgesehenen Änderungen im Pensionsrecht. Pensionsfragen eignen sich nicht für budgetäre Schnellschüsse. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, das Vertrauen der Menschen in die umlagefinanzierten Pensionssysteme aus parteipolitischen Überlegungen zu zerstören!

Geben Sie sofort die Vorstellung auf, Ihre unverantwortlichen und unfinanzierbaren Wahlversprechen auf diese Weise einlösen zu können. Schon gar nicht sind wir mit einseitigen Geschenken an die Unternehmer auf Kosten der ArbeitnehmerInnen, insbesondere der öffentlich Bediensteten, einverstanden!

Sie werden sonst auf den entschiedenen Widerstand aller öffentlich Bediensteter - von der Krankenschwester über den Straßenbahnfahrer, den Eisenbahner, der Müllabfuhr, den PolizistInnen bis hin zu den RichterInnen - stoßen. Machen Sie sich keine Hoffnungen, einzelne Berufsgruppen gegeneinander ausspielen zu können.

Ein Angriff gegen eine Berufsgruppe wird in dieser Situation von allen Bundes-, Landes- und Gemeindebediensteten entsprechend beantwortet werden.

Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst

Die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten

Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport, freie Berufe

Die Gewerkschaft der Eisenbahner

Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten

FSG, 04. Februar 2000 Nr. 18

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/313 16/83 675 DwErich Kniezanrek

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS