Pumberger: Gesundheitswesen durch eigenen Staatssekretär enorm aufgewertet

Wien, 2000-02-04 (fpd) - Als enorme Aufwertung des Gesundheitswesens beurteilte der freiheitliche Gesundheitssprecher Abg. Dr. Alois Pumberger die Bestellung von Prof. Dr. Reinhart Waneck zum Gesundheitsstaatssekretär. ****

Seit der Abschaffung des eigenständigen Gesundheitsministers vor fünf Jahren sei dies die erste Aufwertung. Durch die damalige Eingliederung ins Ressort Arbeit und Soziales sei Gesundheit nur noch ein Randthema gewesen, erläuterte Pumberger.

"Wer behauptet, die möglichen Selbstbehalte würden die sozial Schutzbedürftigen oder kinderreiche Familien treffen, der hat das Regierungsprogramm nicht gelesen. Diese Personen sind selbstverständlich ausgenommen. Auch zwanzigprozentige Selbstbehalte bei teuren Operationen, die in die Millionen gehen, sind reine Schauermärchen und zeugen von gänzlicher Unkenntnis", erklärte Pumberger.

"Die Koppelung des Karenz/Kinderbetreuungsgeldes an die Mutter-Kind-Paß-Untersuchung wird wieder einen Zunahme dieser für die Kinder und die Prävention so wichtigen Untersuchungen bringen. Dadurch wird den drastischen Rückgängen, bedingt durch die Sparpakete unter SPÖ-Finanzminister Edlinger, gegengesteuert, ergänzte Pumberger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC