ots Ad hoc-Service: Textilgruppe Hof AG <DE0006760002>

Hof/Saale (ots Ad hoc-Service) - Abschluß 31.12. 1999 / Textilgruppe Hof zahlt Dividende für 1999

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Die Textilgruppe Hof unter
Führung der Textilgruppe Hof AG (vormals: Neue Baumwoll-Spinnerei und Weberei Hof AG) konnte nach vorläufigen Zahlen bei einem Umsatz von ca. Mio. DM 490 (Vorjahr: Mio. DM 568, ohne Denim KG) 1999 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Konzern von ca. Mio. DM 23 erzielen; es liegt damit mehr als 10% über dem des Geschäftsjahres 1998.

Die Textilgruppe Hof AG, die - mit Ausnahme der Tochtergesellschaft Van Delden GmbH, Ochtrup, und den Immobiliengesellschaften - mit allen anderen inländischen Gesellschaften Ergebnisabführungsverträge hat, wird ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von ca. Mio. DM 27 ausweisen. In diesem Ergebnis sind auch der Ertrag aus dem Verkauf der Anteile an der Vogtländische Baumwollspinnerei Hof (VBS) im November 1999, Erträge aus Anlageabgängen im Zuge unserer umfangreichen Erneuerungsinvestitionen sowie ein Verzicht von Forderungen an die Van Delden GmbH enthalten, die das Jahr 1999 mit Verlust abschloß. Mit dem genannten Gewinn von ca. Mio. DM 27 wird der noch aus der Sanierungsphase 1995/19996 resultierende restliche Bilanzverlust, der zum 31.12.1998 Mio. DM 18,8 betrug, getilgt sein.

Aus diesem Grund und im Hinblick auf die genannten Erlöse aus dem Verkauf der VBS wird der Vorstand der Textilgruppe Hof AG dem Aufsichtsrat vorschlagen, erstmals seit dem Geschäftsjahr 1990 wieder eine Dividende auszuschütten. Darüber wird die Hauptversammlung im Sommer 2000 entscheiden.

Mit dem Abschluß des Geschäftsjahres 1999 wird sich die wirtschaftliche Eigenkapitalquote im Konzern von 40,6% auf ca. 44%, in der Textilgruppe Hof AG von 58,3% auf ca. 64% erhöht haben.

Das Geschäftsjahr 1999 verlief außerordentlich schwierig, erkennbar auch aus dem Rückgang des Umsatzes, der mengen- wie auch preisbedingt war. Es ist uns jedoch durch geeignete Maßnahmen in den Betrieben wie auch bei der Beschaffung von Rohstoffen gelungen, die Aufwendungen und Kosten parallel zum Umsatzeinbruch nach unten zu fahren.

Das Jahr 2000 hat sich im Rahmen unserer Planung besser als das vergangene Geschäftsjahr angelassen, wenn auch aus heutiger Sicht noch keine deutliche Konjunkturverbesserung in unserer Branche erkennbar ist.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/21