Österreichs Exporte nach Bosnien um 26 Prozent gestiegen

Außenwirtschaftsminister von Bosnien-Herzegowina, Mirsad Kurtovic, bei Investitionsseminar in der WKÖ

Wien (PWK) - Eine Erholung der Wirtschaft in Bosnien zeichnet sich ab und die Bemühungen der österreichischen Unternehmen, aktiv bei den Aufbauarbeiten mitzuhelfen, tragen Früchte. "Die Exporte Österreichs nach Bosnien-Herzegowina stiegen in den ersten zehn Monaten 1999 gegenüber der Vorjahresperiode um 26 Prozent auf 1,4 Mrd Schilling an", berichtet Michael Scherz, österreichischer Handelsdelegierter in Sarajevo.

Mit Jahresbeginn 2000 hat in der Föderation Bosnien-Herzegowina die große Privatisierung begonnen, in der Republika Srpska laufen derartige Bemühungen ebenfalls in den nächsten Monaten an. Sämtliche Vorbereitungen wie Gesetze und Verordnungen seien weitgehend beschlossen, so Scherz.

"Das Interesse der österreichischen Firmen diesbezüglich ist groß, weshalb die Wirtschaftskammer Österreich gemeinsam mit der Außenhandelsstelle in Sarajevo am 14. Februar eine große Informationsveranstaltung über 'Privatisierung und Investitionen in Bosnien-Herzegowina' in der Wirtschaftskammer Österreich veranstaltet, an der auch der bosnische Minister für Außenwirtschaft, Mirsad Kurtovic, teilnehmen wird", sagt der zuständige Länderreferent, Christoph Grabmayr. Neben hochrangigen Bosnien-Experten und -Entscheidungsträgern wie Vertretern der Privatisierungsagenturen der beiden Entitäten - USAID und PriceWaterhouseCoopers (PWC), der EBRD oder der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), werden auch Vertreter österreichischer Firmen, die in Bosnien investiert haben (z.B. Coca Cola, Schiedel), über ihre Erfahrungen berichten.

Die österreichischen Ausfuhren nach Bosnien konzentrieren sich zur Zeit auf Produkte, die in der Phase des Wiederaufbaus vorrangig benötigt werden, wie Baumaschinen, Baumaterial, Lastkraftwagen, sanitäre Anlagen, Beleuchtung, Lebensmittel und Getränke. "Die Importe aus Bosnien-Herzegowina nehmen ebenfalls, wenn auch von einem sehr niedrigen Niveau ausgehend, weiter zu", erklärt Grabmayr. "Von Jänner bis Oktober '99 verzeichneten diese einen Anstieg um 14,2 Prozent auf über 291 Millionen Schilling."

Die Entwicklung der österreichischen Bosnien-Exporte sowie die rege Teilnahme heimischer Firmen an den WKÖ-Wirtschaftsmissionen zeigen, "dass die österreichischen Unternehmen ihre bisherigen Erfahrungen in dieser Region nutzbringend anwenden können", so Grabmayr weiter. "Wenngleich auch die EU als großer Unterstützer noch nicht wegzudenken ist, entwickeln sich bereits erste kleine Industrien in Bosnien." Energiewirtschaft, Holzverarbeitung, Lebensmittelverarbeitung und die Lohnfertigung auf dem Bekleidungssektor sind nach Ansicht von Michael Scherz die zukunftsträchtigsten Wirtschaftsbereiche Bosniens. Ein positiver Effekt ergibt sich auch daraus, dass die beiden bosnischen Entitäten - Föderation und Republika Srpska - näher zusammenrücken und sich ihre Kooperation verstärkt hat. Von ihrer zunehmenden "West-Orientierung", sollte ganz besonders auch die österreichische Wirtschaft profitieren. (Ne)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Grabmayr
Abteilung für Außenwirtschaft
Tel.: (01) 50105-4190

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK