Kollross: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

Mit Empörung reagierte der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, Andreas
Kollross, auf die heutigen Aussagen des burgenländischen Politikers Gerhard Jellasitz.

Wenn er, wie vor dem burgenländischen ÖVP-Wirtschaftsbundes, von "hygienischen Gründen" spricht,
und somit seine Zustimmung zu einer schwarz-blauen Koalition begründet, bedient er sich schon der
selben Sprache wie die Freiheitlichen. Somit kann festgestellt werden, dass der Apfel nicht weit vom
Stamm fällt, so Kollross weiter, und Schüssel das zusammengeführt hat, was politisch, moralisch und
nun auch schon sprachlich zusammengehört.

Es sei dies ja auch keine große Überraschung, merkte Kollross an, da zumindest noch vor kurzem die
Klubräume der ÖVP ein Bild zu Ehren des großen Verbrechers, Mörders und Austrofaschisten Dollfuß
schmückte, und der Macher der "Koalition der Grausamkeiten", Pröll, ja auch nie einen Hehl daraus
gemacht hat, sich zum Mörder Dollfuß zu bekennen und zu dessen Ehren auch ein Museum eröffnet
hat.

Es hat den Anschein, dass wir uns in Zukunft nicht nur auf "braune Rülpser" aus dem Bärental einstellen
müssen, sondern dass sich auch die ÖVP ihrer austrofaschistischen Verbrechergeschichte wieder
bewusster wird.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55

SJ- NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN