ARBÖ-Umfrage: Das Auto hat Zukunft

Wien (ARBÖ) - Die Zukunft gehört dem Auto. Diese Hauptbotschaft einer grossen Umfrage unter den Lesern des ARBÖ-Klubjournals
"FREIE FAHRT" ist nicht zu überhören und nicht zu übersehen. Sparsam, abgasfrei, sicher: Dies sind die wichtigsten
Eigenschaften, die das "Auto der Zukunft" nach Ansicht der "FREIE FAHRT"-Leser besitzen muss. Für die Mehrheit bleibt das Auto auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbarer Garant der Mobilität.

Hinter dem klaren Bekenntnis zur persönlichen Mobilität in Form eines eigenen Autos stehen interessante Ergebnisse und Zahlen.
Nach Auswertung von rund 5000 Fragebögen durch das Markt- und Kommunikationsforschungsinstitut MRM lassen sich an der Schwelle
zum Jahr 2000 wichtige Rückschlüsse darauf ziehen, wie die Österreicher Fragen der Mobilität in der Zukunft bewerten und wie sie sich das "Auto der Zukunft" vorstellen.
Auf die Frage: "Könnten Sie sich vorstellen, in der Zukunft, also in den kommenden Jahrzehnten, völlig auf ein eigenes Auto zu verzichten?", antworteten 52 Prozent "Nein, auf keinen Fall".
Nicht weniger als 91 Prozent meinten, das Automobil werde in
seiner Bedeutung für die Mobilität der Menschen künftig noch wichtiger werden bzw. seinen Stellenwert behalten. Dabei gibt sich die überwiegende Mehrheit keinen Hoffnungen hin, dass Datenübertragung via Internet oder Telearbeit die persönliche Mobilität der Menschen in Zukunft hinfällig machen wird. Diese wird nach Ansicht von 89 Prozent der Befragten noch wichtiger werden, zumindest aber so wichtig wie bisher bleiben. Eine
Mehrheit der "FREIE FAHRT"-Leser (54 Prozent) glaubt dabei, dass
im Vergleich zu heute Mobilität in den kommenden Jahrzehnten
"etwas mehr" kosten wird.

Alternative Mobilitätsformen haben gegenüber dem Automobil nach Meinung der "FREIE FAHRT"-Leser nur geringe Chancen. Auf die
Frage: "Womit wird die persönliche Mobilität in der Zukunft Ihrer Meinung hauptsächlich nach abgewickelt werden?", meinten 49
Prozent "mit dem Auto oder vergleichbaren Fahrzeugen", acht
Prozent "mit Massenverkehrsmitteln" und jeweils nur ein Prozent
"mit dem Fahrrad" bzw. "zu Fuß".

Die Ergebnisse der "FREIE FAHRT"-Leserbefragung im Detail:

Der Stellenwert der persönlichen Mobilität in der Zukunft:
44 % noch wichtiger
45 % so wichtig wie bisher

Das Automobil wird in seiner Bedeutung für die Mobilität der Menschen ...
38 % künftig noch wichtiger werden
53 % seinen Stellenwert behalten

Womit bleiben die Menschen in der Zukunft hauptsächlich mobil:
49 % mit dem Auto (oder vergleichbaren Fahrzeugen)
8 % mit Massenverkehrsmitteln
1 % zu Fuß
1 % mit dem Fahrrad

Mit welchem Antrieb wird das Auto der Zukunft versehen sein?
60 % Dieselmotor
38 % Ottomotor
27 % Hybrid-Motor
21 % Elektromotor
17 % Brennstoffzelle

Welche Eigenschaften sind für das Auto der Zukunft sehr wichtig?
92 % Geringer Verbrauch
83 % Möglichst geringe / gar keine Abgase
82 % Aktive Sicherheit
72 % Geringe Betriebskosten
71 % Passive Sicherheit
67 % Geringe Reparaturkosten
57 % Recyclingmöglichkeit
56 % Günstiger Anschaffungspreis
Anmerkung: Werte wie Styling (13 Prozent), Prestige/Markenimage (7 Prozent) oder In-Sein/im Trend liegen (6 Prozent) werden in
Zukunft für deutlich weniger Menschen wichtig sein.

Welche Extras sind für das Auto der Zukunft sehr wichtig?
85 % Doppel-Airbag
78 % Antiblockiersystem ABS
72 % Seitenairbags
66 % Gurtstrammer

Nach etwas mehr als 100 Jahren, in denen sich das Automobil vom archaischen, stotternden Vehikel zur verläßlichen, sicheren und komfortablen High-Tech-Maschine gewandelt hat, wird sich bis weit ins zweite Jahrhundert hinein - zumindest nach Meinung der "FREIE FAHRT"-Leser - nicht viel an diesem individuellen Verkehrsmittel ändern. Seine Bedeutung wird noch wichtiger, sein Stellenwert in der künftigen Gesellschaft noch größer werden. Das Auto hat Zukunft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR