"Neues Volksblatt" Kommentar: "Neuwahlen" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 3. Jänner 2000

LINZ (OTS) - In der SPÖ wird der Ruf nach Neuwahlen laut. Man spekuliert damit, dass die Auslandskritik die Österreicher zermürben könnte. Der Wunsch nach "Ruhe" könnte sich in einem neuen Wahlergebnis zu Gunsten der SPÖ niederschlagen: Klima bringt wieder Wohlbehagen. Der Spekulation mit einer rot-grünen Mehrheit steht eine andere gegenüber: Die nämlich, dass die Österreicher bei Neuwahlen die gleiche "Jetzt-erst-recht"-Reaktion zeigen wie seinerzeit während der Waldheim-Kampagne. Die 54 Prozent, die dafür sind, Schwarz- Blau eine Chance zu geben, deuten in diese Richtung. Was aber dann, wenn Haiders FPÖ nach Neuwahlen die Nummer eins ist? Die selben SPÖler, die jetzt mit den obskursten Vorschlägen Schwarz-Blau verhindern wollen, hätten früher zu denken und auch zu handeln beginnen sollen. Rot-Schwarz ist nämlich nur deshalb gescheitert, weil sich Mit-Verhandler Nürnberger geweigert hat, seine Unterschrift unter das fertige Abkommen zu setzen und weil Klima und Genossen es als unzumutbar empfunden haben, das Finanzministerium mit einem unabhängigen Experten zu besetzen! Nicht Schüssel und die ÖVP, sondern die SPÖ-Spitzen tragen die Verantwortung für die internationalen Turbulenzen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS