Maderthaner: Streit der Politiker darf Wirtschaft nicht schaden

WKÖ-Präsident bittet 14 europäische Handelsräte zum Gespräch

Wien (PWK) - "Tief betroffen und mit großer Sorge stelle ich fest, dass der Versuch von 14 EU-Ländern auf die Regierungsbildung in Österreich Einfluss zu nehmen, auch negative Auswirkungen auf Österreichs Wirtschaft haben könnte. Der Streit hochrangiger EU-Politiker darf unserer Wirtschaft keinen Schaden zufügen. Deshalb habe ich heute die in Wien tätigen Handelsräte der 14 EU-Staaten zu Kontaktgesprächen in die Wirtschaftskammer Österreich eingeladen und alle haben inzwischen zugesagt," erklärte WKÖ-Präsident Leo Maderthaner.

Mittwoch und Donnerstag dieser Woche wird Maderthaner diese aufklärenden, vertraulichen Gespräche führen. Gleichzeitig lässt sich der Wirtschaftskammer-Präsident von den Handelsdelegierten aller 14 EU-Staaten schriftlich berichten, welche Auswirkungen die EU-Resolution auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und den EU-Mitgliedsländern haben könnte und wie man schädliche Entwicklungen von vornherein ausschalten könnte.

Nach den Gesprächen mit den EU-Handelsräten und dem Studium der Berichte der Handelsdelegierten wäre es möglich, dass Maderthaner alle österreichischen Handelsdelegierten der EU-Staaten zu einer Krisensitzung nach Wien einlädt, heißt es in einer mit Wirtschaftsbund-Obmann Dr. Christoph Leitl abgestimmten Aussendung der Wirtschaftskammer Österreich. (hv)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Helmut Voska
Tel.: (01) 50105-3210
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK