MITTERLEHNER: Österreich kein Steuerparadies - Lohnnebenkosten- senkung unverzichtbar

Gesamtabgabenbelastung nach wie vor europäische Spitze

Wien (OTS) - Die von ÖGB-Präsident Verzetnitsch jüngst erwähnte Werbe-Anzeige der Austrian Business Agency, welche eine Studie des niederländischen Finanzministeriums zitiert und Österreich als Steuerparadies für die Wirtschaft darstellt, sagt nur die halbe Wahrheit. Offensichtlich "vergessen" wurde nämlich, zur dargestellten Gewinnbesteuerung der Unternehmen die überdurchschnittliche Belastung der heimischen Betriebe durch Sozialausgaben dazu zu rechnen, die einen 14%-Anteil am BIP ausmachen. Damit wird Österreich nur mehr von Frankreich, Schweden und Deutschland übertroffen. Die geplante Lohnnebenkostensenkung ist daher zur Reduktion der gesamten Steuer-und Abgabenbelastung, vor allem für Betriebe, die sich zur Zeit nicht in der Gewinnzone befinden, unbedingt notwendig, sagte heute, Dienstag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner. ****

Die von Verzetnitsch immer wieder zitierte "Wirtschaft" besteht darüber hinaus nicht nur aus internationalen Großkonzernen mit maximalem Steuergestaltungsspielraum sondern vor allem aus in Österreich steuer- und abgabenpflichtigen Klein- und Mittelbetrieben, so Mitterlehner abschließend. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) /505 47 96-30;
t.lang@wirtschaftsbund.at

Wirtschaftsbund-Bundesleitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS