LIF-Hecht: "Haider schadet Österreich!"

Wiener Liberale bewerten kritische Stimmen aus dem Ausland als berechtigte Sorge

Wien (OTS) Als verständliche Reaktion auf die Signale und Botschaften, die Jörg Haider seit Jahren in die Welt versendet, bezeichnete heute Gabriele Hecht, Klubvorsitzende der Wiener Liberalen, die kritischen Worte der europäischen Staatschefs. "Haider hat in der Vergangenheit nicht nur durch sein unsauberes Verhältnis zur Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht, sondern seine Partei auch durch verbale Entgleisungen gegenüber anderen Staatschefs in Europa isoliert", so Hecht. Die FPÖ habe im europäischen Parlament daher auch in keiner Fraktion eine Heimat gefunden.

"Es ist ein gutes Gefühl, in einem Europa zu leben, im dem die Sensibilität gegenüber Rassismus und Fremdenfeindlichkeit so hoch ist", beurteilte Hecht die zahlreichen kritischen Stimmen aus dem Ausland. Der Schaden für Österreich sei zwar noch nicht absehbar, aber die Nachteile für den Wirtschaftsstandort seien sicher beträchtlich. "Schuld daran ist Jörg Haider. Haider schadet Österreich, und nicht diejenigen, die auf ihn reagieren", so die liberale Klubvorsitzende.

Die europäische Union sei auch eine Wertegemeinschaft und habe sich zum Schutz der Menschenrechte bekannt. "Weder ÖVP noch FPÖ haben die ‚Charta für eine nichtrassistische Gesellschaft' unterzeichnet. Gebe es in Österreich tatsächlich eine blau-schwarze Koalition, wären wir das einzige Land in Europa, dessen Regierung sich nicht zu dieser Charta bekannt hat", so Hecht abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW