Unbefristeter Streik der ungarischen Staatsbahnen (MAV) ab Dienstag, 1. Februar, 0.00 Uhr

Reisezugfernverkehr mit Ungarn kommt völlig zum Erliegen

Ab morgen 1. Februar, 0.00 Uhr, treten die ungarischen Eisenbahner in einen unbefristeten Streik. Grund dafür sind die Gehaltsverhandlungen zwischen der ungarischen Gewerkschaft und der MAV, die heute ergebnislos endeten. Der internationale Zugverkehr von und nach Ungarn wird voraussichtlich völlig zum Erliegen kommen. Die ÖBB haben zeitgerecht notwendige Vorbereitungen getroffen, um die Reisenden mit Bahnbussen im Schienenersatzverkehr nach Budapest zu befördern. Die ÖBB empfehlen allen Reisenden nach Budapest auf die Linienbusse von Wien (Abfahrt: Bahnhof Wien Mitte) nach Budapest umzusteigen.****

Die Anzahl der Busse wird entsprechend verstärkt. Für den internationalen Reiseverkehr wurde ein Shuttle-Service zum Bahnhof Wien Mitte eingerichtet. Der Reiseverkehr über Sopron nach Deutschkreutz/Lackenbach ist vom Streik nicht betroffen. Die letzte internationale Reisezugverbindung von Österreich in Richtung Ungarn ist der D 347 "Dacia-Express" am 31.01., ab Wien Westbahnhof um 20:05 Uhr; von Ungarn in Richtung Österreich der D 340 "Beograd-Express" vom 31.01./01.02., der um 05:30 Uhr in Wien Westbahnhof ankommt. Das Zugpaar 269-268 "Kalman Imre" fällt für die Dauer des Streiks zwischen Wien und Salzburg aus. Auch nach dem Streikende sind Auswirkungen auf den Planverkehr nicht auszuschließen. Die ÖBB empfehlen allen Reisenden nach Ungarn, vor Reiseantritt die Zentrale Zugauskunft der ÖBB unter Tel. 05 1717 - österreichweit zum Ortstarif - anzurufen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel +43 1 5800 32233Zentrale Zugauskunft der ÖBB
05 17 17ÖBB-Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB