Nach 52 Jahren:

Wiedereröffnung des Grenzüberganges Phyrabruck

St.Pölten (NLK) - Nach 52 Jahren wurde heute mittags unter reger Anteilnahme der Bevölkerung der Grenzübergang Phyrabruck wiedereröffnet. Bereits 1261 findet sich in den Urkunden die Erwähnung einer Mautstelle in Phyrabruck. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich die Strecke von Krems über Weitra nach Budweis zu einer wichtigen europäischen Handelsstraße. 1948, mit der Errichtung des Eisernen Vorhanges, wurde der Grenzübergang geschlossen. In der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1989 fiel der Eiserne Vorhang, aber es dauerte bis 1999, dass der Bau eines Zollamtes beschlossen wurde.

Die Öffnung des Grenzbalken nahm Außenminister a.D. Dr. Alois Mock vor. Er hob hervor, dass eine aktive Nachbarschaftspolitik immer ein zentrales Anliegen Österreichs war und bleiben wird. In der Zeit des Kalten Krieges wurde sie praktiziert, um ideologische Barrieren abzubauen. Heute geht es darum, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem, kulturellem und politischem Gebiet zu intensivieren. Die von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll forcierte Regionalpolitik sei ein wichtiger Beitrag für die Belebung gerade auch der Grenzregion, betonte Dr. Mock.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK