Liberale zur Bestellung von Schulleitern

Wien, (OTS) Im Zusammenhang mit der für Dienstag, 1. Februar, vorgesehenen Beratungsrunde zum Wiener Objektivierungsverfahren
des Stadtschulrates wird sich das LIF dafür aussprechen, dass fünf in absehbarer Zeit anstehende AHS-Bestellungen nach dem
Pilotmodell von 1999 geregelt werden. Dies gab GR Dr. Wolfgang Alkier am Montag in einem Pressegespräch des Liberalen Forums bekannt.

Kurzfristig spricht sich seine Partei für ein verbessertes Pilotmodell aus. Es sieht u.a. eine Aufwertung der Personalkommission vor, die Aufwertung der Eltern- und Schülervertretung, eine Neukonzeption der Bewerbungsbögen und eine neue und eindeutige Wertung der "4 Säulen". Wie Alkier sagte, sei mittelfristig an ein einheitliches Modell für alle Schularten gedacht. Dabei geht es um eine Abkoppelung der grundsätzlichen Direktionsbewerbung mit Eignungsverfahren vom schulspezifischen Bewerbungsverfahren. Teilnahmeberechtigt sind alle, die die Kriterien Assessment-Verfahren und computerunterstützte Potenzialanalyse erfüllen. Aus den 20 besten Bewerbungen für eine Schule soll ein schriftlich begründeter Dreiervorschlag erstellt werden, der dem Kollegium zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Längerfristig denkt das LIF an die Öffnung der Bewerbungsmöglichkeit über pragmatisierte Lehrer hinaus, und auch an die Kündbarkeit von Direktorinnen und Direktoren. (Schluss) ull/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK