"Neues Volksblatt" Kommentar: "Das Problem" (von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 31. 1. 2000

Linz (OTS) - Trotz internationalen, zum Teil schweren Bedenken ist ÖVP-Obmann Schüssel entschlossen, mit der FPÖ zu koalieren. Das Risiko, aber auch die Chancen sind für beide Parteien groß. Gelingt das Experiment im Sinne einer Wende, kann Schüssel auch den nächsten Parteitagen unbesorgt entgegensehen und bricht auch für die FPÖ eine neue politische Ära an. Geht es schief, können sowohl ÖVP als auch FPÖ für längere Zeit "einpacken". Viel, ja beinahe alles hängt jetzt von der FPÖ, sprich: von Jörg Haider, ab. Der Chef der Freiheitlichen hat sich in den letzten Wochen bemüht, seine Grobklötzigkeit in Zaum zu halten, seine jüngsten, wenig diplomatischen Reaktionen auf die Kritik aus Frankreich und Belgien lassen jedoch befürchten, dass der Wahlkärntner noch immer seinen alten, für ihn typischen Reaktionsmustern verhaftet ist, mit denen er weder sich selbst noch der Sache dient, sondern lediglich seinen politischen Gegnern (bis hin zum Bundespräsidenten) neue, willkommene Munition liefert. Das Problem einer FPÖ-ÖVP-Koalition ist nicht die Aufgeregtheit in In-und Ausland, (ihr lässt sich durch eine konkrete Regierungsarbeit durchaus begegnen), sondern einzig und allein die Person Jörg Haider mit ihrer impulsiven Launenhaftigkeit.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782

Neues Volksblatt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PNZ/OTS