"Kleine Zeitung" Kommentar: "Rüffel" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 31.01.2000

Graz (OTS) - Amtliche Kommuniques werden so lange geschliffen,
bis die Formulierungen glatt und eben sind. Deshalb spürte man direkt die Empörung, ja den Zorn, der Thomas Klestil erfasst haben muss, als er seine Reaktion auf die Reaktion Jörg Haiders zu den Warnungen des französischen Staatspräsidenten in Worte kleidete.

"Der Bundespräsident wird nicht verfehlen", verlautete aus der Hofburg, den FPÖ-Chef darauf hinzuweisen, "dass sich auch der Obmann einer Partei, die Regierungsverantwortung übernehmen möchte, einer anderen Sprache bedienen sollte".

Der vorlaute Schüler wird vom Oberlehrer an den Ohren gezogen.

Haider hat den Rüffel verdient. Die Schnoddrigkeit, mit der er die Warnungen Jacques Chiracs wegzuwischen versuchte, waren eine verbale Entgleisung, die in Frankreich - und nicht nur dort - den Eindruck verfestigen musste, Haider sei ein Unbelehrbarer.

Zur Abrundung wäre es allerdings nicht verfehlt gewesen, hätte Klestil bekräftigt, dass es seine - und nur seine - Aufgabe sei, eine Bundesregierung anzugeloben. Damit im Ausland kein Missverständnis entsteht. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ