RIESS-PASSER: Aufgabe des Bundespräsidenten wäre Verteidigung der österreichischen Demokratie gegen ungerechtfertigte Angriffe

Wien, 2000-01-30 (fpd) - Die österreichische Bevölkerung würde sich vom Bundespräsidenten erwarten, daß dieser die Republik Österreich gegen ungerechtfertigte Anschuldigungen und verbale Entgleisungen aus dem Ausland in Schutz nehme und klare Worte dazu fände, meinte heute die geschäftsführende FPÖ-Bundesobfrau Dr. Susanne Riess-Passer zu der heutigen Aussendung der österreichischen Präsidentschaftskanzlei (OTS 49). ****

Wie Riess-Passer klarstellte, würden die seit Tagen andauernden Verbalinjurien nicht auf Fakten, sondern auf Falschinformationen und Vorurteilen beruhen. Gerade weil Bundespräsident Dr. Thomas Klestil vom Volk direkt gewählt worden sei, müßte er die österreichische Demokratie und die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes gegen die ungerechtfertigten Angriffe verteidigen und das Ausland sachlich über die tatsächliche Situation informieren. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC