Häupl: "Verhältnis zur FPÖ neu definieren"

Wiener SPÖ-Bürgermeister im FORMAT-Interview für stärkere Auseinandersetzung mit der Haider-Partei und Zweiteilung der SPÖ-Bundesgeschäftsführung

Wien (OTS) - Für eine rasche Klärung des Verhältnisses zwischen SPÖ und FPÖ tritt der Wiener Bürgermeister Michael Häupl im Interview mit der am Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins Format ein. Häupl: "Ich bin nicht dafür, die FPÖ bis in alle Ewigkeit mit Bann zu belegen, wenn sie bereit ist, sich zu ändern." Freilich müßten die Freiheitlichen vor allem ihre Haltung in Menschenrechtsfragen ändern. Sein Verhältnis zur künftigen schwarz-blauen Koalition auf Bundesebene beschreibt Häupl als pragmatisch: Er werde die Regierung danach beurteilen, wie sie sich Wien gegenüber verhalte. Parteiintern setzt sich Häupl dafür ein, daß in der SPÖ-Zentrale in der Wiener Löwelstraße künftig zwei Bundesgeschäftsführer residieren. Viktor Klima sei als Parteichef unbestritten ? "noch auf einige Zeit, die ich vor uns sehe" (Häupl). Alle in der Partei seien derzeit gut beraten, Personaldiskussionen bleiben zu lassen. Allerdings sei es legitim, die Frage zu stellen, ob Klima ein guter Oppositionschef sei. Häupl: "Ich gehe davon aus, daß er am Ende des Ordnungsprozesses diese Frage selbst stellen wird."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Petra Stuiber Tel.: 0699/ 100 29 047

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS