"profil": Klima: "SPÖ muss kanzlerfähige Kandidaten haben"

Bundeskanzler Klima will bis zum Parteitag SPÖ- Vorsitzender bleiben - "Lasse Partei jetzt nicht im Stich" - geordnete Nachfolgediskussion

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag
erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil"
dementiert Klima vorschnelle Ablösegerüchte. Er "warte
ab", sagt Klima. "Es kommt, offen gesagt, darauf an, ob
eine Zusammenarbeit ÖVP/FPÖ zustandekommt oder
dauert. Die SPÖ muss, wenn es kurzfristig vielleicht
Wahlen gibt, kanzlerfähige Kandidaten haben und keine
aggressive Oppositionsführer. Wenn man einschätzt, dass
die Opposition lange dauert, ist das eine andere Situation.
Ich werde sicher nicht in den nächsten Tagen oder
Wochen Klubführer im Parlament werden."

Er habe jedenfalls "jeder Versuchung widerstanden, die möglicherweise sehr leicht zu erreichende Koalition mit
der FPÖ nur des Machterhalts wegen einzugehen". Karl
Schlögl habe zwar in seinem Auftrag mit Jörg Haider über
die Unterstützung einer Minderheitsregierung verhandelt.
Dabei sei es aber immer nur um eine "punktuelle
Zusammenarbeit auf parlamentarischer Ebene" gegangen.
Dort hätte die FPÖ zeigen können, ob Parteichef Haider mit
seiner Entschuldigung für frühere Aussagen und
Handlungen "ernst zu nehmen ist". Solange er
Parteivorsitzender sei, werde "die Seele der
Sozialdemokratie nicht verkauft".

Klima will die SPÖ "jetzt nicht im Stich lassen", weil er
"ohne Zweifel diese Integrationskraft" sei, die die Partei zusammenhalten kann. Klima will die Diskussion darüber
"geordnet führen und nicht in irgendwelche personellen Hahnenkämpfe abgleiten lassen". Ein halbes Jahr lang Nachfolgedebatten zu führen, hielte er allerings "auch
nicht für gut".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS