VKI weist Vorwürfe der BAWAG zurück

Argumentation mit vagen Durchschnittswerten

Wien (OTS) - Der VKI wehrt sich gegen den Vorwurf der BAWAG, der Bericht über Direktbanken in der neuesten Ausgabe des Testmagazins "Konsument" sei polemisch und nicht fundiert. Die Behauptung der BAWAG, die easybank sei bei den Kosten im Durchschnitt um 25 Prozent günstiger als konventionelle Banken, ist vage und lässt vor allem ein wesentliches Kriterium unter den Tisch fallen.
Tatsache ist nämlich, dass eine kostenlose Nutzung des Kontos bei der easybank nur möglich ist, sofern mindestens öS 35.000 Guthaben vorhanden sind. Ist dies nicht der Fall, kommt dieses Konto teurer als ein normales BAWAG-All-Inklusiv-Konto.
Außerdem bringt eine längerfristige Bindung des Mindest-Guthabens von öS 35.000 zu zwei Prozent im Vergleich zu anderen Anlage-Möglichkeiten sicherlich nicht unwesentliche Zinsverluste.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ab 17.00 Uhr: 0664/58 59 414

VKI-Abt. Dienstleistung, Herr Mag. Reuter,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI/OTS