Preisüberreichung "Gesunde Gemeinde 1999"

Sobotka: Vorbilder für aktive Gesundheitspolitik

St.Pölten (NLK) - In St.Pölten überreichten heute Landeshauptmannstellvertreter Dr. Hannes Bauer und Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka Preise an die Sieger des Wettbewerbes "Gesunde Gemeinde des Jahres 1999". Der Wettbewerb war vom NÖ Gesundheitsforum unter den 95 niederösterreichischen "Gesunden Gemeinden" ausgeschrieben worden und bewertete in drei Größenkategorien Aktivitäten in den Sektoren Ernährung, Bewegung, Vorsorgemedizin, psychosozialer Bereich sowie Natur und Umwelt.

Landesrat Sobotka wies in Vertretung des Landeshauptmanns, auf dessen Initiative 1993 das NÖ Gesundheitsforum entstanden ist, darauf hin, dass alle "Gesunden Gemeinden" Vorbilder für eine aktive Gesundheitspolitik im Land seien. Allein in den letzten Jahren sei es zu 2.000 Veranstaltungen gekommen, die die Position der Vorsorgeeinrichtungen stärkten, zu neuen Formen des sozialen Kontaktes führten und nicht zuletzt Kosten für die Nachsorge und Gesundheitsreparatur senken helfen. "Gesundheit kann man nicht an Ärzte oder Institutionen delegieren, hier trägt jeder selbst Verantwortung. Wer sich keine Zeit für die Vorsorge nimmt, muss sich später Zeit für die Krankheit nehmen", schloss Sobotka.

Der erste Preis ging, gestaffelt nach der Größe bis 1.500, 1.500 bis 3.000 und ab 3.000 Einwohner, an die Gemeinden Lengenfeld (Bezirk Krems), Wallsee-Sindelburg (Amstetten) und Wolkersdorf (Mistelbach). Verbunden damit ist ein von der Uniqua gesponserter Scheck über 10.000 Schilling für Gesundheitsaktivitäten sowie eine Zusatztafel für das Ortsschild, die die Kommune als "Gesunde Gemeinde 1999" ausweist.

Zweite Plätze belegten die Gemeinden St. Leonhard am Hornerwald (Krems), Langenrohr (Tulln) und Waidhofen/Ybbs. Die drei dritten Preise gingen an Bad Deutsch-Altenburg (Bruck/Leitha), Yspertal (Melk) und Poysdorf (Mistelbach).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK