Europäischer Kulturraum wird stärker gefördert

Neues Konzept ersetzt RAPHAEL, ARIANE und KALEIDOSKOP

St.Pölten (NLK) - Der europäische Kulturraum soll noch stärker gefördert und aufgewertet werden. Das ist das Ziel des Programms "Kultur 2000", das Anfang nächster Woche im Plenum des Europäischen Parlaments auf der Tagesordnung steht und die Zusammenarbeit zwischen den Kulturschaffenden, den Kulturakteuren und den Kulturinstitutionen der Mitgliedstaaten verstärken soll. Dieses Programm ersetzt die drei früheren Gemeinschaftsprogramme der kulturellen Zusammenarbeit RAPHAEL (kulturelles Erbe), ARIANE (Bücher) und KALEIDOSKOP (kulturelle und künstlerische Tätigkeiten). "Ziel ist, die Kultur und die Geschichte der europäischen Völker unter Hervorhebung ihres gemeinsamen kulturellen Erbes der Bevölkerung zugänglicher zu machen, die kulturelle Vielfalt zu unterstreichen und den kulturellen Dialog zu fördern", erläutert Europaabgeordneter Mag. Othmar Karas. In einem Vermittlungsverfahren haben sich das Europäische Parlament und der Rat auf einen Gesamthaushalt von 167 Millionen Euro für eine Dauer von 5 Jahren (1. Jänner 2000 bis 31. Dezember 2004) geeinigt. Das bedeutet eine ungefähr 30-prozentige Aufstockung, verglichen mit den drei bisherigen Kulturprogrammen.

Die Kommission, die für die Durchführung des Programms zuständig ist, hat spätestens am 30. Juni 2002 einen Bericht zur Arbeitsweise des Programms einhergehend mit einer Evaluierung der vorhandenen Finanzmittel und einen eventuellen Revisionsvorschlag vorzulegen. Nach Ansicht von Karas, der als Mitglied des Kulturausschusses im Europäischen Parlament im Vermittlungsausschuss zum Programm "Kultur 2000" mitgearbeitet hat, ist besonders erfreut, dass mindestens 35 Prozent der Mittel für Aktionen transeuropäischer Netzwerke vorgesehen sind. "Durch die Beteiligung von miteinander vernetzten Kulturakteuren, Organisationen und Förderungseinrichtungen im Kulturbereich der Mitgliedstaaten, führt das Programm zu einer Europäisierung des Kulturangebotes. Da Projekte in den verschiedensten kulturellen Bereichen wie Musik, darstellende Kunst, bildende und visuelle Kunst, Literatur, Bücher, deren Übersetzung und kulturelles Erbe verwirklicht werden können, ist die kulturelle Vielfalt durch ‚Kultur 2000‘ gesichert".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK