LHStv. Dr. Bauer: Organisationsstreit nicht auf dem Rücken der Patienten

Wochentags-Nachtdienstärztebereitschaft muss verwirklicht werden

St. Pölten, (SPI) - "Die offensichtlich zwischen Ärztekammer und Rotem Kreuz ausgebrochenen Unstimmigkeiten betreffend der Organisation der Pilotprojekte für die Einrichtung einer Wochentags-Nachtdienstärztebereitschaft dürfen keinesfalls dazu führen, dass die Umsetzung des Projektes an sich gefährdet wird. Auch ist klarzustellen, dass diese gegenseitigen Irritationen nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden", kommentiert Niederösterreichs Gesundheitsreferent. LHStv. Dr. Hannes Bauer, aktuelle Stellungnahmen. "Wie ich bereits zu Beginn der Verhandlungen betont habe, ist für mich nicht die Organisationsform einer flächendeckenden Wochentags-Nachtdienstärztebereitschaft ausschlaggebend, sondern ausschließlich die Sicherung einer umfassenden Versorgung der Bevölkerung. Die Finanzmittel für die Pilotprojekte sind gesichert, eine einmonatige Verzögerung des Starts auf März ist aufgrund der umfangreichen organisatorischen Vorarbeiten noch durchaus vertretbar. Eine flächendeckende Versorgung sollte jedenfalls im Laufe des Jahres verwirklicht sein", so Bauer abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN