LIFE-Natur-Projekt Lebensraum Huchen:

4 Millionen aus Fischereiförderungsmitteln

St.Pölten (NLK) - Jetzt fließen die Förderungen für das LIFE-Natur-Projekt "Lebensraum Huchen": Damit auf der Donau, der Pielach, der Melk und der Mank die Fische und hier besonders der Huchen wieder wasseraufwärts schwimmen können, schüttete das Land Niederösterreich dieser Tage aus Fischereiförderungsmitteln vier Millionen Schilling aus. Jedes Jahr wird ab heuer eine Million Schilling bereitgestellt. Dazu soll von den Fischerei-Revierverbänden Krems, Amstetten und St.Pölten ein weiterer Betrag von einer Million Schilling aus deren Mitteln bereitgestellt werden.

Im Rahmen dieses LIFE-Natur-Projektes wird die Vernetzung der einzelnen Gewässer mit der Donau - mit den Seitenbächen insgesamt 78 Kilometer, davon 33 Kilometer in der Wachau - erzielt werden, um das Wandern des Huchens zu ermöglichen. Durch ein umfangreiches Monitoringprogramm soll die Erfolgskontrolle ermöglicht werden. Mit anderen Worten: Die ungehinderte Fischpassage wird wieder möglich, wofür Maßnahmen an 13 Hindernissen geplant sind. Nicht nur in der Donau, wo die Huchen in der Wachau leben, sondern auch in der Pielach, der Mank und der Melk sollen die Fische existieren, zumal die wichtigsten Laichmöglichkeiten an diesen Seitenflüssen gelegen sind. Beim Aufstieg in diese wichtigen Laichgründe werden der Huchen und die anderen gefährdeten Fische aber durch Querbauwerke wie Wehre und Sohlstufen gestoppt. Im Frühjahr, wenn sich die Fische zu Beginn der Laichzeit versammeln, können diese Hindernisse nur selten und auch nur bei günstigen Wasserständen überwunden werden. Dadurch ist die Laichwanderung weitgehend unterbunden und die natürliche Reproduktion schwer gestört. Für den langfristigen Erhalt einer natürlichen Huchenpopulation ist jedoch der Austausch mit der Donau wichtig. Auch sollen in den Seitenbächen die Wildflussabschnitte ungeschmälert erhalten werden, da besonders dort die Kieslaicher günstige Situationen vorfinden. Grundkäufe und Entschädigungen für rund zehn Hektar große Uferschutzstreifen sollen gleichfalls die Lebensräume des Huchens erhalten.

Das geplante LIFE-Natur-Projekt für den "Lebensraum Huchen" mit dem Förderungswerber, der Abteilung Naturschutz und der Abteilung Wasserbau des Amtes der NÖ Landesregierung, sowie dem Träger, der ARGE Melk-Pielach Wasserverband, sieht eine Dauer von 1999 bis 2003 vor. Die Gesamtaufwendungen machen insgesamt 49 Millionen Schilling aus. Davon kommen 23 Prozent aus dem NÖ Landschaftsfonds, 1,6 Prozent durch Sponsoren, 1 Prozent seitens der Marktgemeinde Loosdorf, 6,4 Prozent durch Bundesförderungen, 4,2 Prozent durch die Wasserverbände Melk und Pielach sowie die Gemeinde Matzendorf, 50 Prozent aus EU-Mitteln und 13,8 Prozent durch Landesförderungen wie die Fischereiförderungsmittel und die Abteilung Wasserbau des Landes Niederösterreich sowie die Revierverbände.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK