"Kleine Zeitung" Kommentar: "Abgekanzelt" (von Dr. Erwin Zankel)

Ausgabe vom 27.1.2000

Graz (OTS) - Heute schlägt für Viktor Klima die bitterste Stunde seines noch kurzen Politikerlebens, wenn er vom Kanzleramt hinüber in die Hofburg gehen wird, um den Bundespräsidenten sein Scheitern bei der Regierungsbildung mitzuteilen.

Drei Jahre hat seine Zeit als Bundeskanzler gedauert. Klima versichert zwar, dass er SPÖ-Vorsitzender bleiben will, doch kann man sich ihn als Speerspitze der Opposition schwer vorstellen. Der Quereinsteiger vom Management ins Ministerium ist kein geborener Parlamentarier, sondern der typische Regierer.

Vor drei Jahren konnte man nich ahnen, dass Klimas Karriere so demütigend zu Ende geht. Als er am 28. Jänner 1997 von Thomas Klestil, zu dem sich einen persönliche und politische Freundschaft entwickelte, als Nachfolger des amtsmüden Bundeskanzlers Franz Vranitzky angelobt wurde, strahlte er Zuversicht und Tatkraft aus. Der stets lächelnde Viktor war das wandelnde Siegeszeichen.

Schon vor dem Wahltag, als klar war, dass der SPÖ-Chef die von seinen Propagandisten geschürten Erwartungen nicht erfüllen kann, schwand das Lächeln. Er war physich angeschlagen. Klimas Fall zeigt, wie brutal Politik ist. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS