Dracula in der Volkshochschule

Wien, (OTS) Während Dracula von den Wiener Bühnen vorläufig verschwunden ist, macht der Blutsauger Station am 27. Jänner, um
19 Uhr in der Volkshochschule Hietzing: wissenschaftlich, aber um nichts weniger blutig. Im Rahmen der Vorträge "University meets public" geht Ass. Prof. Dr. Rainer M. Köppl vom Institut für Theaterwissenschaft der Frage nach, warum Graf Dracula mehr als
100 Jahre nach seinem ersten Erscheinen in Bram Stokers Roman "Dracula" (1897) untot wie eh und je ist. Was macht den unsterblichen Blutsauger so attraktiv? Welche Ängste und welche Sehnsüchte verkörpert er? Der Vortrag bietet einen Streifzug durch die Geschichte des Vampirismus vom alten Aberglauben unserer Vorfahren zum neuen Vampirkult der Gegenwart. Illustriert wird der Vortrag mit zahlreichen Beispielen aus der Geschichte des Vampirfilms. Weitere Informationen unter Tel.: 804 55 24.
(Schluss) vhs/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verband Wiener Volksbildung
Tel.: 89 174

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK