Mortier vor dem vorzeitigen Abgang

Bei FP-Regierungsbildung - Bondy deutet Abgang unter FP-Kulturstadtrat an

Wien (OTS) - Paukenschlag in Salzburg: Intendant Gerard Mortier verläßt die Festspiele im nunmehr fast sicheren Fall einer blauen Regierungsbeteiligung ein Jahr vor Ablauf seines Vertrags, der nach dem Sommer 2001 endet. Das bestätigt Mortier in der morgen erscheinenden Ausgabe des Wochenmagazins News. Mortier beruft sich auf einen Passus seines Vertrags: "Da steht, daß ich vorzeitig ausscheiden kann, wenn die Bedingungen zur Umsetzung meiner künstlerischen Vorstellungen nicht mehr gegeben sind. Im Fall einer blauen Regierungsbeteiligung ist das nicht mehr der Fall. Dann gehe ich nach den Festspielen 2000."

In derselben News-Ausgabe deutet Luc Bondy, der seit vergangenem Montag als alleiniger Intendant der Wiener Festwochen mit 1. Juli 2001 feststeht, Konsequenzen im Fall eines FP-Kulturstadtrats an:
"Meine Arbeit als Intendant der Wiener Festwochen hängt von Stadtrat Marboe ab. Solange er hier waltet - oder jemand seines Formats -, werde ich meinen Vertrag erfüllen. Sollte allerdings die Kultur in Wien in Hand der FPÖ kommen, würde die Sache natürlich anders ausschauen." In Wien stehen spätestens im Herbst 2001 Gemeinderatswahlen an.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS