LR Kranzl: 106 Millionen Schilling für Kinderbetreuungseinrichtungen in NÖ

"Kindergartenmilliarde" trägt maßgeblich zur Realisierung einer flächendeckenden Kinderbetreuung bei

St. Pölten (SPI) - "Über Antrag der Landesregiergung wurden rund 53 Millionen Schilling für den Ausbau und die Sicherung von Kinderbetreuungseinrichtungen in Niederösterreich bewilligt. Die Mittel stammen aus der sogenannten "Kinderbetreuungsmilliarde" des Bundes. Diese Summe wird aus Mitteln des Landes bzw. der Gemeinden nochmals verdoppelt, womit in den kommenden Monaten rund 106 Millionen Schilling in den Bereich der Kinderbetreuung in die Gemeinden und Regionen fließen werden", informiert Landesrätin Christa Kranzl.****

"Das vordringliche Anliegen einer engagierten Sozial- und Familienpolitik ist es, für ausreichende Kinderbetreuungsplätze zu sorgen. Nur mit entsprechenden Rahmenbedingungen ist es möglich, Beruf und Familie bestmöglich zu vereinbaren. Dies bedeutet vor allem für Frauen eine Notwendigkeit, die sich nach der "Babypause" wieder am Arbeitsmarkt positionieren wollen. Für mich als verantwortliche Landespolitikerin ist es daher eine besondere Freunde, diesem Auftrag nachzukommen und maßgebliche Mittel für den Ausbau und die Sicherung der Kinderbetreuung in Niederösterreich zur Verfügung zu stellen. Die beschlossenen Förderungen betreffen Investitionen in den Neubau sowie in den Ausbau bestehender Einrichtungen, weitere Mittel fließen in Integrationsmaßnahmen und in die Aus- und Weiterbildung des Betreuungspersonals. Außerdem werden die Kosten für verlängerte Öffnungszeiten in bestimmten Einrichtungen bestritten", so LR Christa Kranzl weiter.

In diverse Betreuungsprojekte von Gemeinden, Vereinen sowie des NÖ Hilfswerkes und der NÖ Volkshilfe fließen insgesamt 27 Millionen Schilling. Für die Tagesmütter/Väter konnten rund 5 Millionen Schilling bewilligt werden. Für Horte wurden rund 13 Millionen Schilling, die insgesamt 335 Betreuungsplätze sichern, budgetiert. Dabei entfallen, um die größten Horte zu nennen, auf Schwechat (25 Plätze) rund 2,5 Millionen Schilling, auf Biedermannsdorf (30 Plätze) rund 2,3 Millionen Schilling und auf Ober-Grafendorf (20 Plätze) rund 2,3 Millionen Schilling. "Besonderes Merkmal soll auf die Betreuungsmöglichkeiten für die Kleinstkinder im Alter von 1 - 3 Jahren gelegt werden", so LR Kranzl weiter. Für Tagesbetreuungseinrichtungen, wie Kinderkrippen und Krabbelstuben, wurden insgesamt rund 5 Millionen Schilling bewilligt. Damit ist der Betrieb von Kleinkinderbetreuungseinrichtungen, wie in Traiskirchen, Ober-Grafendorf, Felixdorf, Zillingdorf und Loosdorf, weiterhin gesichert.

"Aus dem Topf der "Kindermilliarde" (600 Millionen Schilling bundesweit) stehen für Niederösterreich in den Jahren 1999/2000 rund 98 Millionen Schilling zur Verfügung. Diese Summe wird, wie bereits erwähnt, vom Land bzw. den Gemeinden verdoppelt. Niederösterreich befindet sich auf dem richtigen Weg, optimale Rahmenbedingungen für Mütter und Väter zu schaffen. Besonders hervorzuheben ist dabei der hohe Deckungsgrad an Kindergartenplätzen, der in Niederösterreich rund 96 Prozent beträgt. Eltern müssen sich sicher sein können, dass ihre Sprösslinge die bestmögliche Betreuung erfahren, dafür werden wir seitens des Landes die notwendigen Maßnahmen setzen", schließt LR Christa Kranzl.
(Schluss) sk/fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI