"Kleine Zeitung" Kommentar: "Vor der Wende" (von Dr. Hans Winkler)

Ausgabe vom 26.1.2000

Graz (OTS) - Wolfgang Schüssel wird von Jörg Haider wohl eine Zusage haben, wenn er so bestimmt sagen konnte, nun wolle er Bundeskanzer werden. Haider hat es auch bestätigt.

Das schwarz-blaue Bündnis liegt zunächst einmal in beider Interesse. Die FPÖ weiß, dass der ÖVP-Obmann für jene in seiner Partei, die einen Pakt mit der FPÖ ablehnen, eine wirkliche "Trophäe" braucht. Nach dreißig Jahren wieder ein ÖVP-Bundeskanzler - das müsste den eingefleischten FP-Hasser in der Volkspartei umstimmen.

Umgekehrt brauchen aber auch die Freiheitlichen die ÖVP -zumindest vorläufig noch. Die Volkspartei muss in eine schwarz-blaue Ehe ihre jahrzehnte lange Regierungserfahrung und einen Gutteil des Personals einbringen und sie würde der FPÖ einen Schritt weiter zur Respektabilität verhelfen, bevor Haider dann endgültig nach der Macht greifen kann. Auch soll Schüssel einen Schutzschild gegen Kritik aus dem Ausland bilden, die übrigens viel schwächer sein dürfte, als die Haider-Gegner immer an die Wand gemalt haben.

Die Wende in Österreich, die seit dem 3. Oktober eigentlich fällig war, ist damit eingeleitet. Es waren sehr verschlungene Wege dahin. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung,
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS