LIF-Wien fordert vollständige Liberalisierung des Strommarktes

Pöschl: "Haushalte und Gewerbe nicht mit Almosen abspeisen!"

Wien (OTS) Die von Stadträtin Ederer und Wienstrom-Geschäftsführer Kastl angekündigte Strompreissenkung um durchschnittlich 5 Prozent sei nicht ausreichend, kritisierte heute Hanno Pöschl, Energiesprecher der Wiener Liberalen. "Um eine weitere Senkung des Strompreises zu ermöglichen, fordern wir eine vollständige Liberalisierung des Strommarktes", so Pöschl.

Die positiven Auswirkungen der Liberalisierung seien am Beispiel von Großkunden bereits deutlich zu erkennen. Hier sei der Strompreis weiterhin im Fallen. "Dies veranschaulicht eindrucksvoll, dass der Strompreis durch Rationalisierung und durch Abspecken in der Organisation der Energieversorger deutlich gesenkt werden kann", so der liberale Politiker. Im Zuge dieser Rationalisierung bestünden sogar noch Reserven, die auch an Privatkunden weitergegeben werden könnten. "Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, wird diese ‚Schlankheitskur' für Wienstrom unumgänglich sein", so Pöschl abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW