Kollross: Freies Spiel der Kräfte soll auch über Wahlaltersenkung entscheiden!

Der Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, Andreas Kollross, merkte heute an,
dass eine SPÖ-Minderheitsregierung nicht nur für den Parlamentarismus, sondern für die generelle
Weiterentwicklung der Demokratie durchaus positive Aspekte beinhaltet, und für die Wählerinnen und
Wähler bei einer solchen Konstellation die Positionen und Verhaltensmuster der einzelnen Parteien
weitaus nachvollziehbarer werden als bisher.

Auch die Frage der Wahlaltersenkung sollte so rasch als möglich, im freien Spiel der Kräfte,
entschieden werden. Somit können sich die Jugendlichen auch gleich ein Bild davon machen, wer bereit
ist, Jugendmitbestimmung nicht nur als Schlagwort zu missbrauchen, so Kollross weiter.

Die Sozialdemokratie, die seit jeher auch eine Wahlrechtsreformbewegung war, hat durch das überfällige Abschütteln des konservativen Partners die Möglichkeit, einmal mehr Speerspitze einer
Wahlrechtsnovelle zu sein, und, nach der allfälligen Angelobung, einen Antrag zur Herabsetzung des
Wahlalters auf 16 Jahre und allen Ebenen einzubringen.

Wann immer die nächste Nationalratswahl stattfindet werden diese eine nachhaltige Wirkung haben.
Aus diesem Grund ist es aus demokratiepolitischer Sicht unverantwortlich, daß jener Teil der
Gesellschaft, der in weiterer Folge mit diesen Entscheidungen am längsten zu tun haben wird, nicht
mitentscheiden darf, schloss Kollross.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255

SJ-NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN