"Presse"-Kommentar: Kritischer Dialog II (von Andreas Schwarz)

Ausgabe vom 25.Jänner 2000

Wien (OTS) - Zwanzig Jahre nach der Geiselnahme in der Teheraner US-Botschaft ist der Iran auf dem Weg zur "Wiedereingliederung in die internationale Staatengemeinschaft", wie Londons Tony Blair jüngst sagte. Vergessen die Mykonos-Morde in Berlin - mit Deutschland gibt es seit dem Ende des Falls Hofer eine deutliche Annäherung; vergessen die Fatwah gegen den in London lebenden Dichter Salman Rushdie -Botschafter wurden ausgetauscht, Irans Außenminister war in London; vergessen auch ein Oppositionellen-Mord in der Schweiz - zwischen Bern und Teheran taut es. Jetzt sendet der Iran sogar Signale nach Washington, wo man freilich vorsichtig ist. Europa, immer schon an Geschäften mit dem Iran interessiert, macht indes gerne mit, will damit auch die Gemäßigten im Iran stärken - und kann nur hoffen, daß das nicht so in die Hose geht wie der sogenannte "kritische Dialog", mit dem es einst den Iran zu mäßigen versuchte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chef vom Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR/OTS