Landeshauptmann Waltraud Klasnic zu einer möglichen Koalition zwischen ÖVP und FPÖ

Graz (OTS) - "Der Landesparteivorstand der Steirischen Volkspartei hat am 5. Oktober 1999 angesichts des Ergebnisses der Nationalratswahl auf meinen Vorschlag hin eine Resolution beschlossen, in der die Notwendigkeit tiefgreifender Reformen in Österreich betont wurde. Denn das Wahlergebnis vom 3. Oktober muß als eine klare Absage an die Koalition alten Stils betrachtet werden. Zugleich wurde festgestellt, daß die nichtsozialistische Mehrheit in Österreich so groß wie noch nie zuvor ist.

Als Landeshauptmann der Steiermark wünsche ich mir eine stabile Regierung, die auf der Grundlage eines Reformprogrammes die volle Legislaturperiode durcharbeiten und echte Erneuerungen umsetzen kann. Selbstverständlich erwarte ich auch von jeder Bundesregierung die Berücksichtigung der berechtigten steirischen Interessen.

In dieser Woche wird sich vieles entscheiden. Es ist eine Entscheidung des Herrn Bundespräsidenten, der selbst eine stabile Regierung mit Mehrheit im Parlament als Voraussetzung genannt hat. Diese Voraussetzung könnte ÖVP-FPÖ erfüllen. Vorläufig hat der Bundespräsident aber Mag. Klima beauftragt.

Es ist zu hoffen, daß eine tragfähige und stabile Regierung schon bald gebildet wird, da der Unmut der Bevölkerung nach Wochen und Monaten des erfolglosen Sondierens und Verhandelns zu Recht groß ist."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Martin Sax
Tel.: 0664-3149185

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VST/OTS