ÖLLINGER AN HOSTASCH: HAT DER KÄUFER DES AMS-PALAIS BEZAHLT? Grüne fordern Aufklärung nach Ablauf der letzten Zahlungsfrist

Wien (OTS) "Ministerin Hostasch soll nun erklären, ob der durch dubiose Geschäftspraktiken bekannte Käufer des AMS-Palais in der Weihburggasse auch die letzte Zahlungsfrist verstreichen hat lassen (Freitag, 21.Jänner) oder nicht. Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, in welchem Stadium sich der unrühmliche und hoch-peinliche Verkauf des AMS-Palais um 90 Millionen Schilling befindet", erklärt der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, der in den letzten Wochen eine Unzahl von Ungereimtheiten und die Verletzung der Sorgfaltspflicht bei dem für den Verkauf zuständigen AMS-Vorstand Böhm nachgewiesen hat.
Weiters urgiert Öllinger Auskunft von der Sozialministerin, ob Böhm am Mittwoch wiederbestellt wird, auch wenn dieser Kauf vollständig verpfuscht wurde. "Nachdem die alte Proporzlogik, ein roter und ein schwarzer
AMS-Vorstand jetzt nicht mehr gelten dürfte, stellt sich die berechtigte Frage, ob Böhm ohne Proporzdruck nun tatsächlich zu bestellen ist", so Öllinger, der eine umfassende Auskunft der Sozialministerin in der Causa einfordert. "Die Vorgänge rund um den Verkauf des AMS-Palais wären ohnedies längst eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses würdig", erklärt Öllinger abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS