Haider in FORMAT: "Werde Gespräche mit der VP führen."

Klestil müßte für krisenhafte Entwicklung geradestehen

In einem Interview mit dem am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT bestätigt FPÖ-Chef Jörg Haider, daß er schon bald Gespräche mit der ÖVP über die Bildung einer Koalitionsregierung führen werde: "Ich werde alle notwendigen Gespräche führen, um eine Alternative zur vom Präsidenten und der SPÖ heraufbeschworenen Staatskrise zu finden." Er werde nicht auf einen offiziellen Regierungsbildungsauftrag von Thomas Klestil warten: "Ich hoffe, daß Denken und Reden in Österreich noch nicht verboten ist. In einer Woche könnte ich eine Regierung auf die Beine stellen." Klestil, so Haider weiter, könne eine schwarz-blaue Koalition nicht verhindern: "Das soll er einmal der Öffentlichkeit erklären."

Jörg Haider schließt in FORMAT aus, eine SPÖ-Minderheitsregierung zu unterstützen: "Da diese Regierung auschließlich dem Machterhalt von sozialistischen Funktionären dienen würde, hat sie keinerlei Legitimation und muß sofort wieder abgewählt werden. Da hätte ich keine Bedenken."

Heftige Kritik übt der Kärntner Landeshauptmann an Präsident Klestil: "Entweder ist es Überforderung oder böser Wille. Klestil handelt fahrlässig. Wenn das Parlament mehrheitliche eine Regierung oder auch Neuwahlen ablehnt, hat er eine hausgemachte Staatskrise. Er müßte für diese krisenhafte Entwicklung geradestehen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik 21755-6745
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/SCHLUSS