ARBÖ: Schneegewitter nun auch im Osten.

Orkanartiger Schneesturm führt zu erheblichen Behinderungen im Osten

Wien (ARBÖ) - Wie der ARBÖ Informationsdienst meldet, nehmen die Schneefälle in Österreich kein Ende. Ein Schneegewitter begleitet von orkanartigen Sturmböen, hat den Osten Österreichs heimgesucht. Betroffen sind vor allem Wien und Niederösterreich.

Bereits am Vormittag sorgten Schneeverwehungen und orkanartige Windböen in weiten Teilen Österreichs zu umfangreichen Behinderungen und chaosähnlichen Zuständen. Die A1, Westautobahn mußte in Fahrtrichtung Salzburg aufgrund von hängengebliebenen Fahrzeugen gesperrt werden und in der Gegenrichtung war sie nur erschwert passierbar. Behinderungen gab es auch auf der A4, der Ostautobahn aufgrund von hängengebliebenen Fahrzeugen. Aber auch einige Bundesstraßen waren von den Schneemassen betroffen. Unter anderem war die B4, die Hornerbundesstraße kurzfristig gesperrt und die B5, die Waidhofenerbundesstraße war nur erschwert passierbar. Zahlreiche Schneepflüge mußten vor allem im Waldviertel, den Kampf gegen die Naturgewalten sieglos aufgeben.

Die Verkehrssituation hat sich inzwischen verlagert. Im Moment sind vor allem Wien und Niederösterreich von den Wetterkapriolen schwer betroffen. So ist zur Zeit die B1, die Wienerbundesstraße, aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse und der daraus resultierenden Überlastung gesperrt. Auf der A1, der Westautobahn kommt es vor allem im Seengebiet, aufgrund der massiven Schneeverwehungen zu Behinderungen. Am frühen Nachmittag ereignete sich auf der A1, Richtung Salzburg, bei St.Georgen eine Massenkarambolage aufgrund der Witterungsverhältnisse. Über das Ausmaß des Serienunfalls gibt es im Moment noch keine Angaben. Umfangreiche Stauungen setzten dem Chaos noch die Krone auf. Auf der A21, der Wiener Außenringautobahn gab es am Vormittag kaum ein vorankommen für LKW Lenker. So steckten beispielsweise bei Hochstraß zahlreiche LKW fest. Für LKW über 7,5 t wurde zu Mittag sogar die Kettenpflicht verhängt. Auf der B20, der Mariazeller Bundesstraße benötigen Schwerfahrzeuge über den Annaberg Ketten. Auch innerhalb Wiens bleiben immer wieder Lkw hängen. Zahlreiche Ampelanlagen sind ausgefallen.

Wenn man eine Autofahrt unter diesen widrigen Witterungsverhältnissen dennoch nicht vermeiden kann, so sollte man unbedingt folgende Punkte beachten. Man sollte rechtzeitig Vorsorge treffen, das der Tank voll ist. Auf jeden Fall Ruhe bewahren, und im Auto sitzenbleiben. Anzuraten wäre es außerdem eine Decke im Auto mitzuführen und gegebenenfalls auch eine mit Tee gefüllte Thermoskanne dabeizuhaben.

(Forts.mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-235
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.atARBÖ-Informationsdienst

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR