"Umweltdaten online" in der WKÖ-Datenbank

"Umwelt-Zehnkampf": Österreich im Vergleich mit Norwegen, Schweden und Großbritannien sieben Mal an der Spitze

Wien (PWK) - Wie viel investiert die Wirtschaft in den
Umweltschutz? Wie umweltbewusst sind die Österreicher? Welche Position hat unser Land im internationalen Vergleich? Antwort auf diese und viele andere Fragen finden sich in der neuen Datenbank "Umweltdaten online" der Wirtschaftskammer Österreich, die dieser Tage ihren Betrieb aufgenommen hat.

Unter http://www.wk.or.at/up/udb findet man in "Umweltdaten online" Informationen u.a. zu den Themenbereichen Abfall, Akzeptanz, Altlasten, Boden, Energie, Förderungen, Lärm, Luft, Naturschutz, Radioaktivität, Umweltmanagement, Vereinbarungen, Verkehr, Wald und Wasser, erklärte die Projektverantwortliche, Mag. Andrea Stockinger, Freitag in einem Pressegespräch zur Vorstellung der Datenbank. Die eingearbeiteten Daten zeigen im Detail die Situation der Umwelt und die Leistungen der Wirtschaft im Umweltbereich.

Als Beispiel für die praktische Aussagekraft der neuen Datenbank präsentierte Stockinger einen internationalen "Umwelt-Leistungsvergleich", bei dem Österreich in zehn Umweltbereichen den in Umweltfragen bekanntermaßen vorbildlichen skandinavischen Ländern Schweden und Norwegen sowie Großbritannien gegenübergestellt wurde. Dabei zeigt sich, dass Österreich den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht. Immerhin steht Österreich bei diesem "Umwelt-Zehnkampf" in sieben Disziplinen (Glasrecycling, Papierrecycling, Waldzustand, Umweltschutzinvestitionen, Gewässerschutz, Landwirtschaft und Umweltmanagement) an der Spitze. Nur in den Bereichen Energie, Klimaschutz und Luftreinhaltung steht Österreich hinter einem der anderen Länder zurück.

1998 wurden in Österreich, wie Stockinger im einzelnen ausführte, bereits 86 Prozent des Glases rezykliert (nur in der Schweiz liegt die Quote mit 91 Prozent noch höher). Ähnlich sieht die Sache im Bereich Abfall-Papierrecycling aus. 1998 wurden in Österreich bereits 84,3 Prozent des verbrauchten Papiers einem Recycling zugeführt. Bei den Umweltschutzemissionen liegt Österreich ebenfalls an der Spitze der OECD und der oben genannten vier Vergleichsländer, nicht jedoch beim Gewässerschutz, wo offenbar noch Nachholbedarf besteht. Viel zu bieten hat Österreich im Bereich Landwirtschaft. Mit einem Anteil von 6,5 Prozent an biologisch bewirtschafteter Fläche liegt unser Land innerhalb der EU und im Vierländervergleich einsam an der Spitze. Der Bereich Umweltmanagement, der viel über die Leistungen der Wirtschaft im Umweltschutz aussagt, sieht Schweden bei den ISO 14001-Registrierungen und Österreich bei den ebenfalls freiwilligen EMAS-Zertifizierungen an der Spitze. (Siehe dazu auch unsere heutige Aussendung "WKÖ fordert mehr Phantasie in der Umweltpolitik"). (hp)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Umweltpolitik
Mag. Andrea Stockinger
Tel.: (01) 50105-4196

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK