Gusenbauer: Sachkritik wird von Pröll als Majestätsbeleidigung gesehen

Niederösterreich (SPI) "Ich fühle mich in die Zeiten der Monarchie zurückversetzt", stellte der Geschäftsführer der SPÖ-NÖ NR Dr. Alfred Gusenbauer zu Aussagen der VP-NÖ Landesgeschäftsführerin fest.

"Die VP-NÖ wertet Kritik am Vorgehen ihres Obmannes als Majestätsbeleidigung. Wer Pröll kritisiert macht keine Landesfeindlichen Aussagen. Faktum ist, dass Pröll eine Ehrung von Einsatzkräften in Wilhelmsburg zu einer "Parteiveranstaltung" machte. Die VP-NÖ muss zur Kenntnis nehmen, dass Niederösterreich nicht nur einen Landeshauptmann, sonder auch eine Landesregierung hat", so Gusenbauer.

"Es zeigt sich wieder einmal die Geisteshaltung der VP-NÖ. Es zeigt sich wieder einmal wie wichtig mehr Demokratie in Niederösterreich ist. Wenn die Landesgeschäftsführerin wirklich eine stabile Regierung möchte, so muss sie zu Kenntnis nehmen, dass gerade die Demokratie Grundvoraussetzung für eine stabile Regierung ist", so der Geschäftsführer der SPÖ-NÖ NR Dr. Alfred Gusenbauer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN